CONTENT INDEX PLACEHOLDER

Ausbildung als Betreuungsassistent - Ihr Weg in die Gesundheitsbranche

Alltagsbegleiter VerdienstDer Bedarf an Fachkräften im Gesundheits- und Pflegebereich ist hoch und weist eine steigende Tendenz auf. Durch den demografischen Wandel steigt das Durchschnittsalter der Menschen und daraus folgend die Notwendigkeit einer guten Pflege und Betreuung immer weiter an. Dies erzeugt nicht nur eine erhöhte Nachfrage nach examinierten Pflegefachkräften, die sich um die körperlichen Bedürfnisse von alten und kranken Menschen kümmern. Auch im Hinblick auf Unterstützung im Alltag und die seelische sowie soziale Begleitung sind einfühlsame Fachkräfte gefragt, die die Betreuung Pflegebedürftiger übernehmen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 laut §§ 43b und 53c SGB XI das Berufsbild der Pflegeassistenten, die auch als Alltagsbegleiter, Betreuungskräfte, Betreuungsassistenten oder Pflegehilfskräfte bezeichnet werden. Während die Pflegekraft sich um gesundheitliche Belange und die körperliche Pflege von betreuungsbedürftigen Menschen kümmert, übernehmen Betreuungskräfte verschiedene Aufgaben, die als Hilfe und Unterstützung im Alltag fungieren.

Sie sind im Rahmen der Pflegeassistenz Ansprechpartner für Sorgen und Ängste, lesen vor, machen leichte Gartenarbeiten, übernehmen hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Unternehmen mit ihren Klienten Spaziergänge, kaufen für diese oder mit ihnen gemeinsam ein und motivieren allgemein zu einem aktiven Leben.

Der Beruf umfasst vielfältige Aufgaben und Schwerpunkte und setzte ein hohes Maß an Empathie und Verantwortungsbewusstsein voraus. Als Pflegeassistent sind Sie eine wichtige Anlaufstelle für zu betreuende Personen und vermitteln ihnen Orientierung in verschiedenen Lebensbereichen. Betreuungsassistenten arbeiten eng mit der Pflegefachkraft zusammen, um den pflegebedürftigen Menschen eine optimale Betreuung, sowohl gesundheitlich als auch im Alltag, zu bieten. Die Tätigkeit der Pflegeassistenz richtet sich nach den Wünschen und Bedürfnissen Ihrer Klienten sowie nach deren Fähigkeiten, Befindlichkeiten und dem allgemeinen Gesundheitszustand. Hierfür sind Einfühlungsvermögen und Engagement gefordert.

Pflegeassistenten können sowohl in Teilzeit als auch in Vollzeit arbeiten. Auch Minijobber sind im Beruf der Betreuungskraft im Gesundheits- und Pflegebereich nicht selten. Wie viel Sie als Betreuungsassistent nach Ihrer Ausbildung verdienen, hängt demnach vom zeitlichen Umfang der Arbeit ab, aber auch von anderen Faktoren wie dem Bundesland und der Region sowie der Art der Einrichtung, in der Sie die Arbeit als Alltagsbegleiter ausüben. Darüber hinaus hängt das Gehalt von der Berufserfahrung ab. Ein Vorteil der Ausbildung als Betreuungskraft liegt darin, dass sie vor allem Quereinsteigern eine ideale Möglichkeit bietet, in einen Beruf im Gesundheits- und Betreuungsbereich einzusteigen.



Gehalts- und Beschäftigungsperspektiven für Alltagsbegleiter nach §§ 43b und 53c SGB XI

Als Pflegehilfskraft sind Sie für Pflegebedürftige eine wichtige Kontaktperson für Fragen des Alltags. Wie umfangreich der Bedarf an Pflegeassistenz ist, hängt vom Gesundheits- und allgemeinen Zustand der zu pflegenden Person ab. Daher eignet sich die Arbeit des Alltagsbegleiters ideal, um sie im Rahmen von flexiblen Zeitmodellen auszuüben. Wer als Minijobber den Beruf der Betreuungskraft ausübt, arbeitet auf 450-Euro-Basis. Diese Tätigkeit zeichnet sich dadurch aus, dass Sie Ihr Gehalt als Pflegehilfskraft steuer- und sozialversicherungsfrei verdienen. Wer mehr Stunden leistet, ist in Teilzeit tätig. Üblich sind hier in der Pflege als Pflegehilfskraft durchschnittlich 24 Stunden pro Woche.

Wer Vollzeit im Rahmen einer Fünf-Tage-Woche in der Pflegeassistenz arbeitet, kann mit einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von 1.600 bis 2.200 Euro brutto rechnen. Das Alltagsbegleiter Gehalt fällt je nach Bundesland unterschiedlich aus. So erhalten Pflegeassistenten für die Betreuung beispielsweise im Süden Deutschlands ein Durchschnittsgehalt von 2.400 Euro, während die Bezahlung von Alltagsbegleitern in den neuen Bundesländern geringer ausfällt und Betreuungsassistenten hier bis zu 700 Euro weniger erhalten.


Einflussfaktoren des Gehalts von Betreuungskräften nach der Ausbildung

Nicht nur das Bundesland, auch andere Kriterien beeinflussen, wie viel Gehalt Sie nach Ihrer Ausbildung als Pflegeassistent im Gesundheits- und Pflegebereich mit der Betreuung pflegebedürftiger Menschen wie Senioren oder Menschen mit einer psychischen Erkrankung verdienen. Zu nennen wäre hier einerseits der Standort, denn in Ballungsräumen verdienen Sie als Betreuungskraft in der Pflege mehr als auf dem Land. Dies gleicht sich allerdings in der Regel durch die entsprechend unterschiedlichen Lebenshaltungskosten wieder aus. Die Größe der Gesundheits- und Pflegeeinrichtung ist ein weiterer Gesichtspunkt, der das Gehalt einer Fachkraft für Pflegeassistenz beeinflusst. Darüber hinaus erzielen Betreuungsassistenten, die in einem tarifgebundenen Betrieb arbeiten, einen höheren Verdienst. Hier sind Vergütungen von bis zu 2.500 Euro im Monat durchaus denkbar. Dazu erhalten Betreuungskräfte in diesen Einrichtungen individuelle Zulagen, beispielsweise für Wochenend- oder Feiertagsarbeit. Dazu erhalten Sie nach Ihrer Ausbildung mit steigender Berufserfahrung und längerer Betriebszugehörigkeit auch in der Regel ein höheres Gehalt. Auch Weiterbildungen im Anschluss an die Ausbildung als Alltagsbegleiter können eine bessere Bezahlung bewirken, etwa, wenn Sie den Abschluss als examinierte Pflegekraft bzw. Pflegefachkraft erwerben. Denn die Arbeit als Pflegekraft ist sehr vielseitig und die Einsatzmöglichkeiten sind groß.


Erwerben Sie den Abschluss als Pflegeassistent per flexibler Ausbildung

Ausbildung zur zusätzlichen Betreuungskraft gem. §§43b, 53c SGB XIUm sich als Betreuungskraft gemäß §§ 43b und 53 C SGB XI zu qualifizieren und als Fachkraft für Fragen der seelischen und sozialen Betreuung in der Gesundheits- und Pflegebranche tätig zu werden, müssen Sie eine Ausbildung absolvieren, die 160 Unterrichtsstunden sowie ein zweiwöchiges Betreuungspraktikum umfasst. Zudem muss in den vergangenen zwei Jahren ein Erste-Hilfe-Kurs absolviert worden sein.

Für den Abschluss als Pflegeassistent ist die Ausbildung am DeLSt die ideale Wahl, denn bei uns sind Sie zeitlich sowie örtlich unabhängig und können sich somit auch berufsbegleitend für die Arbeit in der Pflegeassistenz qualifizieren. Sämtliche Kompetenzen, die Sie für die Betreuung von pflege- und betreuungsbedürftigen Menschen im Rahmen der Arbeit als Pflegehilfskraft benötigen, erwerben Sie bei uns über moderne E-Learning-Verfahren. Dadurch entscheiden Sie selbst, wann und wo Sie sich die für die Tätigkeit als Pflegeassistent erforderlichen Kenntnisse aneignen und in welchem Lerntempo dies erfolgt.

Durch die praxisnahen und vielseitigen Lehrmethoden erhalten Sie eine optimale Vorbereitung auf Ihre zukünftigen Aufgaben als Alltagsbegleiter in Einrichtungen der Pflege sowie des Gesundheits- und Sozialbereichs. Bei Fragen erhalten Sie im Verlauf Ihrer Ausbildung als Betreuungsassistent über den Online-Campus des DeLSt eine optimale Beratung und Unterstützung. Der Einstieg in die Ausbildung für den Beruf als Fachkraft Pflegeassistenz ist jederzeit möglich. So profitieren Sie in jeder Hinsicht von einer maximalen Flexibilität.



Können wir dich unterstützen?

Wir beraten dich gerne!