CONTENT INDEX PLACEHOLDER

Nachwuchskräfte fördern durch den Ausbilderschein

Machen Sie Ihren AusbilderscheinAuszubildende in einem Unternehmen einzustellen, bedarf nicht nur einiger Voraussetzungen, sondern auch guter Begleitung durch kompetente Ausbilder. Der berufliche Alltag stellt gerade junge Menschen in ihrer Ausbildung vor Herausforderungen, die durch pädagogischen und didaktischen Fähigkeiten  des Ausbilders behoben werden können.

Damit Auszubildende während ihrer gesamten betrieblichen Ausbildung unterstützt werden und ihre Abschlussprüfungen erfolgreich bestehen können, übernehmen Ausbilder diese verantwortungsvolle Aufgabe innerhalb eines Unternehmens und sind somit zuständig für die Förderung von Nachwuchskräften, was ihnen tolle Berufsperspektiven eröffnet. Die Ausbildereignungsverordnung (AEVO) legt hierbei fest, welche Fähigkeiten der Ausbildende mitbringen muss, um ausbilden zu dürfen. Genau diese Fähigkeiten vermittelt Ihnen die Ausbildung "Ausbilderschein IHK". Sie werden zukünftig in der Lage sein, Auszubildende auszuwählen und einzustellen, ihren Ausbildungsplan anzufertigen, sich mit Kooperationen anderer Ausbildungsstellen auszukennen und als fachlicher Ansprechpartner auch für rechtliche Aspekte, die mit einer betrieblichen Ausbildung in Zusammenhang stehen, agieren zu können.

Diese ortsungebundene Weiterbildung verhilft Ihnen berufsbegleitend zu besseren Karrierechancen, da viele Arbeitgeber händeringend Mitarbeiter suchen, die ausbilden dürfen, da externe  Ausbilder oftmals viele Kosten verursachen und zugleich keine betriebsinternen Abläufe kennen. Aber auch als externer Ausbildender, ohne bestehendes Arbeitsverhältnis, öffnen sich durch die Qualifikation zum Ausbilden viele Türen.

Starten Sie noch heute Ihre Ausbildung der Ausbilder!


Karrierechancen durch den Schein zum Ausbilden

Immer mehr Betriebe möchten gern Auszubildende einstellen, verfügen jedoch meist nicht über genügend Mitarbeiter, die den Ada Schein besitzen, wie der Ausbilderschein genannt wird. Dies macht deutlich, wie beliebt Sie sich mit einem Schein zum Ausbilden machen können, was sich ebenfalls auf das Gehalt auswirken kann.

Als Ausbilder in einem Unternehmen wird Ihnen eine verantwortungsvolle Aufgabe zuteil: Sie fördern Nachwuchskräfte und haben Anteil an deren Erfolg. Wenn Sie also über den Ausbilderschein verfügen und dies im Lebenslaufs aufweisen können, wird Ihnen das viele Vorteile in möglichen Bewerbungsgesprächen oder Gesprächen mit bestehenden Arbeitgebern bezüglich Aufstiegschancen bringen.

Falsche Entscheidungen innerhalb der Personalentwicklung und -Planung können für Firmen hohe Kosten verursachen, die es zu vermeiden gilt. Diese Fehler können durch einen kompetenten Ausbilder, der als Experte und Ansprechpartner für jegliche Themen rund um die betriebliche Ausbildung agiert, vermieden werden, weshalb Mitarbeiter mit dem Ausbilderschein so gefragt sind.

Aber nicht nur dem Arbeitgeber bringt es Vorteile, Sie als Ausbilder einzustellen. Für Sie bedeutet das unter anderem:

  • weniger Arbeitszeit in aktueller Tätigkeit und somit Entlastung, da sie sich den Azubis zuwenden müssen
  • Erfüllung im Job durch die Zusammenarbeit mit jungen Menschen, die  gerade erst am Anfang ihres Berufslebens stehen
  • mehr Verantwortung und somit Chancen auf Gehaltserhöhung.

 


Die wichtigsten Informationen zur Ausbildung zum Ausbilder

Für die Teilnahme an einem  Vorbereitungskurs auf die abschließende Ausbildereignungsprüfung sowie für die eigentliche Prüfung gibt es keinerlei bestimmten Voraussetzungen. Um jedoch wirklich  ausbilden zu dürfen, müssen laut Ausbildereignungsverordnung (AEVO) gewisse Voraussetzungen gegeben sein.

Diese sehen wie folgt aus:  

Auszubildende dürfen nur von Personen eingestellt und ausgebildet werden, die persönlich und fachlich geeignet sind
diese persönliche Eignung ist nicht definiert, jedoch darf der  Ausbilder nicht vorbestraft sein (mind.2 Jahre Haft) oder gegen das Betäubungsmittelgesetz  verstoßen haben
die fachliche Eignung bezieht sich eher auf eigene Erfahrungen, daher sollte ein Ausbilder idealerweise ein Studium abgeschlossen oder durch Weiterbildungen wichtige Qualifikationen erlangt haben oder zumindest langjährige Erfahrungen gesammelt haben.

Der thematische Ablauf des Vorbereitungskurses auf den Ausbilderscheins stellt sich folgendermaßen dar:

  • Ausbildungsplanung
  • Ausbildungsvorbereitung
  • Durchführung der betrieblichen Ausbildung
  • Abschlussprüfung der Auszubildenden

Zu Beginn erwartet Sie eine freiwillige Kick-Off-Veranstaltung in Form eines Webinars, im Anschluss werden die vier Themenbereiche per Selbststudium inklusive hochwertigen Skripten erörtert und final wird die Abschlussprüfung online absolviert, auf die sie während der gesamten Ausbildung vorbereitet werden.

Gefördert werden kann die Fortbildung mit Ausbilderschein durch eine  Bildungsprämie, die rund 50 % der Kosten übernimmt. 


Förderungsmöglichkeit für Ihren Schein

Ausbilderschein machen - FördermöglichkeitenDie wohl am häufigsten in Anspruch genommene Förderung ist die Bildungsprämie oder auch der Bildungsgutschein. Antragsteller können sich hierfür an die Agentur für Arbeit wenden, vorausgesetzt sie sind nicht berufstätig, sind von Arbeitslosigkeit bedroht oder möchten eigeninitiativ in das Berufsleben zurückkehren.

Jedoch (maximal 500 Euro) bereits in Anstellungen befindliche Mitarbeiter, die unter 20.000 Euro brutto im Jahr verdienen, können Zuschüsse von 50 % beantragen. Dies kann ebenfalls durch die Bildungsprämie erfolgen, die von der Bundesregierung für Berufstätige, die über ein geringes Einkommen verfügen, eingeführt wurde. Das Ziel dieser Bildungsprämie ist die Unterstützung individueller und berufsbezogener Fortbildungen, wie es für den Schein zum Ausbilden der Fall wäre. Hierbei ist es wichtig, dass die Weiterbildung "Ausbildung der Ausbilder" einen Zusammenhang zur aktuellen oder zukünftigen Tätigkeit aufweist.

Hier noch einmal die wichtigsten Informationen dazu im Überblick:

  • 50 % der Kosten werden übernommen
  • nach einem Beratungsgespräch bei der entsprechenden Stelle kann der Bildungsgutschein ausgestellt werden
  • die Prämie kann jedes Jahr neu beantragt werden
  • Jahreseinkommen muss jährlich unter 20.000 Euro brutto betragen

Am DeLSt weiterbilden und dabei flexibel bleiben

Unser Fernlehrgang qualifiziert Sie zum kompetenten Ausbildenden, der über fachliche und didaktische Fähigkeiten verfügt, die Sie dazu befähigen, junge Menschen ausbilden  . Am DeLSt weiterbilden und dabei flexibel bleiben zu dürfen. Während der gesamten Dauer bleiben Sie durch unser innovatives E-Learning-Konzept zeitlich und örtlich komplett flexibel und können sich somit berufsbegleitend weiterbilden.

Bei uns können Sie sich auf eine ideale Prüfungsvorbereitung bei der IHK verlassen, denn unsere individuelle Betreuung ermöglicht uns, persönlich auf Sie einzugehen und Sie bis zu Ihrer Abschlussprüfung begleiten zu können. Die anstehende Prüfung kann durch unseren modernen Methoden und Medien simuliert und somit geübt werden, damit Sie schon bald über den Schein zum Ausbilden verfügen werden.

Dieser Schein eröffnet Ihnen nicht nur neue Berufsperspektiven, sondern zeigt jedem Arbeitgeber, dass Sie in der Lage dazu sind, die verantwortungsvolle Aufgabe den Nachwuchs zu fördern, übernehmen können.

Die Vorteile der Ausbildung zum Ausbildenden am DeLSt  im Überblick:

  • staatlich zugelassene Weiterbildung für hohe Anerkennung bei Arbeitgebern
  • ideale Prüfungsvorbereitung für die Ausbildereignungsprüfung bei der IHK
  • verschiedene Zeitmodelle für flexibles Lernen sogar während des aktuellen Berufs
  • individuelle Betreuung durch unsere Experten
  • vollständige Ortsunabhängigkeit während der gesamten Dauer des Lehrgangs
  • bessere Berufschancen durch Ausbildereignung
  • Online-Anmeldung und Kursstart nach Ihren Wünschen
  • weitere qualitativ hochwertigen Weiterbildungsmöglichkeiten aus einer Hand am DeLSt  (beispielsweise zum Betriebswirt)

Starten Sie noch heute Ihre Ausbildung der Ausbilder!


Können wir Sie unterstützen?

Wir beraten Sie gerne!