Welche Voraussetzungen müssen für die Förderung über das Aufstiegs-BAföG erfüllt werden?

Um die staatliche finanzielle Förderung erhalten, müssen Antragsteller nachweisen, dass ein berufsqualifizierender Ausbildungsabschluss mit entsprechender Praxiserfahrung oder eine vergleichbare Qualifikation vorliegt. Der Ausbildungsabschluss muss durch das Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder die Handwerksordnung (HwO) anerkannt sein.

Das BAföG gemäß AFBG wird nur für fortbildende Maßnahmen vergeben, die auf einen höheren Niveau liegen als der vorhandene Abschluss. Dies gilt für Absolventen einer kaufmännischen abgeschlossenen Ausbildung beispielsweise für die IHK-Aufstiegsfortbildungen, die Sie am DeLSt absolvieren können, etwa als geprüfter Fachwirt oder Betriebswirt. Die Fortbildung muss mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen, bei einer Weiterbildung der ersten Fortbildungsstufe reichen 200 Stunden. Diese wird ausschließlich in Teilzeitform gefördert.