Wie muss man Futter richtig lagern?

Egal welche Haltungsform bevorzugt wird, immer müssen Futtermittel gelagert bzw. bevorratet werden. Die Größe des Lagerraums und die Lagerungstechniken werden dabei von verschiedenen Faktoren beeinflusst:

  • Art und Größe des Pferdebetriebes (zum Beispiel privat oder gewerblich) bzw. des Pferdebestandes (Anzahl der Pferde)
  • Überwiegende Haltungsform in diesem Betrieb
  • Platzverhältnisse
  • Bevorzugte Futtermittel
  • Eigene Ernte oder Zukaufmöglichkeiten

Das Futter sollte niemals offen gelagert, sondern vor Verunreinigungen geschützt werden. Solche Verunreinigungen können Staub, Dreck, Milben, aber auch Mäuse- oder Rattenkot sein, durch die sogar Krankheiten übertragen werden könnten.

Des Weiteren sollte das Futter trocken gelagert werden. Durch Feuchtigkeit kommt es sonst schnell zur Bildung von Schimmelpilzen oder Bakterien, die ebenfalls stark gesundheitsschädigend sind. Genauso können sich intensive Sonneneinstrahlung oder Temperaturschwankungen negativ auswirken, weil dadurch viele Vitamine und andere Inhaltsstoffe zerstört werden können. Kraftfutter sollte darüber hinaus in einem abgeschlossenen Raum gelagert werden, damit Pferde keinesfalls Zugriff auf das Futter haben, auch nicht, wenn sie versehentlich selbstständig die Boxen verlassen – sie könnten bei zu viel Futter durch Magenüberladung Kolik bekommen. Aus diesem Grund gibt es eine Futterkammer. 

Mehr zu diesen Thema erfahren Sie im Rahmen der Ausbildung zum Berater für Pferdeernährung.