Allgemein

Wie kann ich mich für ein Fernstudium am DeLSt anmelden?

Dies geschieht ganz einfach über die entsprechende Informationsseite Ihres ausgesuchten Fernstudiums. Sie finden dort den Button "zur Anmeldung", über den Sie direkt in das Buchungssystem gelangen.

Wie ist die Anerkennung Ihrer Fernstudiengänge im Ausland?

Es obliegt jedem Arbeitgeber im Ausland, inwieweit er einen in Deutschland anerkannten Abschluss anerkennt.

Aus unseren Erfahrungen können wir Ihnen mitteilen, dass viele unserer Absolventen mit unseren Zertifikaten im Ausland tätig sind. Sollten Sie planen eine Tätigkeit im Ausland aufzunehmen, empfehlen wir Ihnen, vorher eine mögliche Anerkennung abzuklären.

Wir können Ihnen ergänzend den Service anbieten, Ihr Abschlussdokument auch in englischer Sprache auszustellen.

Kann ich einen Gutschein kaufen?

Ja, das ist möglich und eine wunderbare Idee, jemandem eine Freude zu machen!

Nehmen Sie hierfür bitte Kontakt zu unserer Studienbetreuung auf. Ein Gutschein kann über einen beliebigen Betrag, aber auch für ein gesamtes Fernstudium ausgestellt werden.

Fallen bei Ihren Fernstudiengängen zusätzliche bzw. versteckte Kosten an?

Nein, dies ist am DeLSt nicht der Fall. Wir stehen für Qualität und Transparenz. Die ausgewiesenen Preise enthalten alles, was Sie für das Bestehen einer Aus- oder Weiterbildung benötigen. 

Hiervon ausgenommen sind externe Prüfungsgebühren der Industrie- und Handelskammern (IHK) bei einem öffentlich-rechtlichen Abschluss wie:

Können Sie mir Ihren Bildungskatalog per Post schicken?

Das Deutsche eLearning Studieninstitut hat die Versendung des Bildungsprogramms per Post eingestellt.

Als Fernschule mit klarer Ausrichtung auf das digitale Lernen steht ein klassischer Printkatalog für uns im Widerspruch. Zumal die Inhalte in einem klassischen Printkatalog für uns auch nie vollständig dargestellt werden konnten und oft ein Verweis auf die Website gemacht werden musste.

Wir sehen es als nicht mehr zeitgemäß an, die wertvolle Ressource Papier zu reinen Informationszwecken zu nutzen. Der Klima- und Umweltschutz fängt für das DeLSt bereits in dieser Phase an und wir beschreiten diesen Weg zukünftig Konsequent. Um den ökologischen Fingerabdruck des DeLSt nicht weiter anwachsen zu lassen.

Ausbildung der Ausbilder - AdA-Schein

Ist AdA (Ausbildung der Ausbilder) das gleiche wie AE (Ausbilder-Eignungsvorbereitung)?

Ja. Die Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) regelt, wer in Deutschland als Ausbilder in einem anerkannten Ausbildungsberuf tätig werden darf. Hierfür ist der sogenannte "AdA-Schein" erforderlich, den Sie im Rahmen dieses Vorbereitungslehrgangs erwerben können.

Welche Rechte und Pflichten hat ein Ausbilder?

Der Ausbilder ist in Unternehmen für die Nachwuchsförderung verantwortlich. Dazu gehört es, Auszubildende zu betreuen und ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Die Rechte und Pflichten sichern den Schutz der Auszubildenden sowie des Betriebs und der Materialien, zudem regeln diese die Kombination der schulischen und praktischen Ausbildungselemente. Ein Ausbilder hat die Pflicht, die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Ausbildungsberufs zu vermitteln. So ist sichergestellt, dass der Auszubildende das Ausbildungsziel erreicht. Zudem sind persönliche und fachliche Qualifikationen notwendig. Diese sind im Berufsbildungsgesetz (BBiG) sowie in der Handwerksordnung geregelt und beinhalten auch den AdA-Schein. Ausbilder sind außerdem dazu verpflichtet, über geltende Sicherheits- und Ordnungsvorschriften aufzuklären und das Berichtsheft des Auszubildenden einzusehen. Zu den Rechten von Ausbildern gehört es, Ordnung, Pünktlichkeit, Sauberkeit sowie Verschwiegenheit im Hinblick auf Betriebsgeheimnisse einzufordern. Verstößt ein Auszubildender dagegen, kann der Ausbilder eine schriftliche Abmahnung erteilen.

Ausbildung der Ausbilder - was darf ich ausbilden bzw. welche Eignung muss ich mitbringen?
  • In der abgeschlossenen Berufsausbildung, die Sie selbst durchlaufen haben oder
  • ein vergleichbares Studium an einer Uni oder (Fach-)Hochschule oder
  • durch Fortbildungen oder Seminare entsprechende Qualifikationen oder
  • langjährige Berufserfahrung in dem Beruf, in dem Sie ausbilden möchten.

Allerdings existieren für das Absolvieren des Ada-Scheins keine Zulassungsvoraussetzungen

Was bringt mir ein ADA-Schein (Ausbildung der Ausbilder)?

Die Qualifizierung als Ausbilder birgt mehrere Vorteile für Sie. Personen mit diesem Abschluss sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt, da viele Unternehmen ausbilden und einen Bedarf an entsprechenden Fachkräften aufweisen. Unternehmensintern fungieren Sie als Schnittstelle zwischen dem Nachwuchs und der Geschäftsleitung. Dies bringt ein hohes Maß an Verantwortung mit sich, das sich auch auf Ihre Karriere positiv auswirkt. Darüber hinaus zeigen Sie mit der Qualifizierung potenziellen Arbeitgebern, dass Sie über Hard sowie Soft Skills verfügen. Gerade Letztere, die etwa soziale Kompetenzen und ein Geschick im Umgang mit Menschen umfassen, werden von Arbeitgebern gewünscht und können ausschlaggebend bei der Bewerberauswahl sein. Zudem erwerben Sie durch die Weiterbildung Führungskompetenzen, erhöhen Ihre Teamfähigkeit und demonstrieren Engagement.

Wie sind die Noten geregelt beim AdA-Schein?

Mit dem Bestehen der Prüfung erhalten Sie von der IHK eine Bescheinigung, die darlegt, dass Sie die Qualifizierung als Ausbilder erworben haben. Für das erfolgreiche Ablegen des schriftlichen Prüfungsteils ist es nötig, mindestens 50 % der Antworten korrekt zu geben, Sie können hier maximal 100 Punkte erzielen. Im praktischen Teil entscheiden die Prüfer über die Eignung, vergeben werden 50 Punkte. In der Regel werden durch die IHK zwei Zeugnisse ausgestellt. Eines gibt lediglich an, dass die Prüfung erfolgreich abgelegt wurde, das zweite Zeugnis enthält eine Übersicht über die erzielten Ergebnisse in Form von Prozentpunkten und Noten. Es gibt auch Kammern, die ein einzelnes Gesamtzeugnis ausstellen, in dem die Bewertung des schriftlichen und praktischen Prüfungsteils einzusehen ist.

Wie lange dauert der AdA-Schein?

Der Vorbereitungslehrgang passt sich komplett Ihren beruflichen und privaten Möglichkeiten an. Bei einer wöchentlichen Lernzeit von durchschnittlich 6 Stunden werden Sie circa 3 Monate benötigen. Entsprechend können Sie Ihr Zeitpensum auch erhöhen und nach nur 3 Wochen das Fernstudium erfolgreich abschließen. 

Der Ablauf passt sich flexibel Ihrem Lerntempo an! So können Sie bei unvorhergesehenen Ereignissen auch eine Pause einlegen und später ohne Nachteile Ihr Fernstudium beenden. Und selbstverständlich werden Sie auch bis zu Ihrem Abschluss von uns begleitet - ohne das die Betreuungszeit endet.

Wer braucht einen AdA-Schein?

Wer in einem Betrieb oder Unternehmen ausbilden möchte, benötigt einen AdA-Schein (Ausbildereignungsschein). Zudem gilt für Unternehmen, die dual ausbilden, dass ein Ausbilder bzw. Ausbilderin mit entsprechender Berechtigung angestellt sein muss. Diese Ausbildungsberechtigung erlangt man, indem man seine fachliche Qualifikation und Eignung als Ausbilder im Rahmen einer Ausbildung für Ausbilder nachweist.

Was kostet der AdA-Schein?

Der gesamte Vorbereitungslehrgang kostet mit allen erforderlichen Lehrmaterialien, enthaltenen Vorbereitungsprüfungen und Live-Webinaren in der reinen online-Version (mit PDF-Lehrskripten) 370,50 € (zahlbar in 3 Raten à 123,50 €) und mit gebundenen Lehrskripten 390,00 € (zahlbar in 3 Raten à 130,00 €).

Tipp: Es existiert eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten für dieses Fernstudium, mit denen Sie bis zu 50% der Ausbildungsgebühren sparen können. Melden Sie sich bei uns - es lohnt sich! 

Wie läuft die Ausbildereignungsprüfung ab?

Die Prüfung, die mit dem AdA-Schein abgeschlossen wird, ist in 3 Teile gegliedert. Sie setzt sich aus einem schriftlichen und zwei praktischen Teilen zusammen.

Die schriftliche Prüfung besteht aus einer Klausur, die im Multiple-Choice-Verfahren bearbeitet wird. Sie dauert maximal 180 Minuten und besteht aus 70-80 Fallaufgaben. Hier bearbeiten Sie verschiedene Fragestellungen, die im Berufsalltag eines Ausbilders regelmäßig vorkommen.

Insgesamt werden vier Handlungsfelder behandelt:

  1. Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  2. Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung mitwirken
  3. Ausbildung durchführen
  4. Ausbildung abschließen

 

Die beiden praktischen Teile dauern jeweils 15 Minuten. Im ersten Teil geht es um die Durchführung bzw. Präsentation einer Ausbildungseinheit oder Ausbildungssituation, die Sie als Prüfungsteilnehmer selbst wählen.

Der zweite praktische Teil besteht aus dem Fachgespräch, in dem Sie Ihre Auswahl und Gestaltung der Ausbildungseinheit oder Ausbildungssituation begründen bzw. erläutern müssen und sich daraus ergebende Fragen beantworten sollen. Hierfür wählen Sie selbst die benötigten Hilfsmittel und bringen diese auch mit. Bis zur praktischen Prüfung müssen Sie als Prüfungsteilnehmer ein Konzept ausarbeiten, das stichwortartig den Inhalt der Ausbildungssituation und die Zielangabe umreißt.

Die Prüfung haben Sie bestanden, wenn Sie im schriftlichen und im praktischen Teil mindestens 50 Punkte erreicht haben. Wenn Sie die Prüfung nicht bestehen, kann diese, wie bei jeder IHK-Prüfung, zweimal wiederholt werden. Haben Sie einen Teil der Prüfung (schriftlich oder praktisch) bestanden können Sie sich diesen bei der Wiederholungsprüfung anrechnen lassen, sofern diese nach der nicht bestandenen Prüfung innerhalb von zwei Jahren erfolgt.

AdA-Schein als Industriekauffrau möglich?

Prinzipiell bestehen für die Prüfung bei der IHK keine Zulassungsvoraussetzungen. Das bedeutet, dass Sie diese mit jeder Form der Vorbildung und Vorkenntnis ablegen und den Abschluss Ausbildung der Ausbilder erlangen können. Um nach dem Erwerb des AdA-Scheins als Ausbilder tätig werden zu dürfen, sind gemäß BBiG persönliche und fachliche Voraussetzungen zu erfüllen. Zu den fachlichen Voraussetzungen gehört es, die Ausbildung, in der ausgebildet wird, selbst durchlaufen zu haben. Dies bedeutet: Wenn Sie als Industriekauffrau den Ausbilderschein erlangen, dürfen Sie anschließend auch nur in diesem Beruf ausbildend tätig werden.

Was geschieht, wenn ich die Prüfung des Ausbilderschein nicht bestehe?

Eine nicht bestandene Prüfung kann am DeLSt zweimal wiederholt werden.

Was kostet die Prüfung des Ada-Scheins bei der IHK?

Die Prüfung im Rahmen des Vorbereitungskurs zum Ausbildereignungsschein ist in den Lehrgangsgebühren inbegriffen.

Zu der AEVO IHK-Prüfung werden separate Prüfungsgebühren fällig, die direkt von der IHK erhoben werden. Auf der Website des IHK-Portals "WIS - Weiterbildungs-Informations-System" können Sie danach suchen, welche IHK in Ihrer Region die Prüfung anbietet.

In Deutschland gibt es keine verbindlich geltenden Tarife für die IHK-Prüfungsgebühren. Wie hoch die Kosten sind, die Ihre zuständige IHK erhebt, können Sie direkt auf der jeweiligen Webseite in Erfahrung bringen. Ebenfalls finden Sie weitere Informationen über die AdA-Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer, bei der Sie die Prüfung ablegen möchten.

Industrie- und Handelskammer (IHK)   Kosten   Link zur IHK-Anmeldeseite
Industrie- und Handelskammer Aachen     170,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland     170,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer Aschaffenburg   100,00 € 150,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer Schwaben   100,00 € 150,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth     150,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer zu Berlin 30,00 € 60,00 € 90,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld 85,00 € 85,00 € 170,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet     230,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg     190,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer Braunschweig     210,00 € Zusendung des Anmeldeformulars auf Anfrage
Handelskammer Bremen - IHK für Bremen und Bremerhaven       Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer Chemnitz     200,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer zu Coburg       keine Prüfungsabnahme
Industrie- und Handelskammer Cottbus     102,00 € Zur Anmeldung
Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar 95,00 € 145,00 € 240,00 € Zur Anmeldung
Ich bin bereits IHK-Fachwirt. Bekomme ich etwas angerechnet?

Gemäß §9 der AEVO-Prüfungsverordnung sind kaufmännische und technische IHK-Fachwirte von der schriftlichen Prüfung befreit. Damit müssen Sie sich lediglich auf die praktische Prüfung vor der IHK vorbereiten, was Sie flexibel und komplett örtlich unabhängig mit diesem Vorbereitungskurs machen können.

Wie melde ich mich zur IHK-Prüfung des ADA-Scheins (Ausbildung der Ausbilder) an?

Das Anmeldeformular zur Ausbildung der Ausbilder-Abschlussprüfung erhalten Sie, bei der für Sie zuständigen Industrie- und Handelskammer und wird meist über die jeweilige Website der IHK zum Download zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung bis spätestens 6 Wochen vor der Prüfung bei der IHK eingereicht werden muss.

Die Prüfung findet einmal monatlich bei der IHK vor Ort statt. Der Schriftliche Teil ist immer am ersten Dienstag im Monat und der praktische Teil ist nach dem schriftlichen und wird dann von der IHK festgelegt.

Datenschutzbeauftragter

Weshalb eine Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten online absolvieren?

Die Anforderungen, die im Hinblick auf den Datenschutz seit dem Inkrafttreten der DSGVO an Unternehmen bestehen, haben sich deutlich erhöht. Sie verlangen eine umfangreiche Kenntnis der gesetzlichen Regelungen. Im Zuge der Digitalisierung haben sich zudem auch die technischen Rahmenbedingungen beim Umgang mit personenbezogenen Daten verändert. Sensible Daten und Informationen über Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner müssen korrekt verarbeitet und jederzeit vertraulich behandelt werden. Dies macht nicht nur ein effizientes Datenschutzmanagementsystem erforderlich, es verlangt auch gut ausgebildete Experten, die sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen beim Umgang mit diesen Daten auskennen. Eine Ausbildung als Datenschutzbeauftragter bringt Ihnen die Inhalte der aktuellen DSGVO und der EU-Verordnungen nahe. Da der Kurs komplett online durchlaufen werden kann, ist es möglich, ihn berufsbegleitend zu absolvieren, sodass Sie im Lehrgang erworbenes Fachwissen direkt praktisch umsetzen können.

Welche Ausbildung/(Zusatz-)Qualifikationen haben Datenschutzbeauftragte großer Firmen?

Die Tätigkeit als betrieblicher Datenschutzbeauftragter ist gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) an mehrere Voraussetzungen geknüpft. So müssen die zur Erfüllung der Aufgaben erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit vorhanden sein. Das Maß der fachlichen Expertise orientiert sich am Umfang der Datenverarbeitung, die im Unternehmen erfolgt, sowie am Schutzbedarf der erhobenen oder verwendeten personenbezogenen Daten. Der Erwerb des Fachwissens ist an keine konkrete Ausbildung geknüpft, da das Themengebiet jedoch komplex ist und vertiefte technische sowie juristische Kenntnisse umfasst, haben die meisten Datenschutzbeauftragten in Unternehmen eine einschlägige Weiterbildung durchlaufen. Das Studium am DeLSt vermittelt das notwendige Wissen fundiert und praxisbezogen.

Datenschutzbeauftragter Schulung online - ist das möglich?

Die Schulung, mit der sich Interessierte als Datenschutzbeauftragte qualifizieren können, kann am DeLSt vollständig in Onlineform absolviert werden. Sämtliche Studieninhalte werden über die Web Based Trainings vermittelt, sodass Sie sich das theoretische Wissen im eigenen Lerntempo sowie unabhängig von Zeit und Ort aneignen. Zur Vertiefung erfolgen praktische Übungen, die Ihnen aufzeigen, wie Sie die Inhalte im Arbeitsalltag als Datenschutzbeauftragter konkret umsetzen. In den Web Based Trainings lernen Sie nicht nur, die fachlichen Inhalte umzusetzen, Sie erhalten auch die Gelegenheit, mit den Lehrenden und anderen Studienteilnehmerinnen in einen fachlichen Austausch zu treten.

Welcher Lehrgang zum Datenschutzbeauftragten?

Das Fernstudium am DeLSt ist die richtige Wahl für alle, die sich als Datenschutzbeauftragter qualifizieren und dabei weiterhin beruflich tätig bleiben möchten. Sie werden zum Experten auf diesem Gebiet und profitieren von einer umfassenden fachlichen und persönlichen Betreuung durch kompetentes Personal. Dazu ist der Einstieg in die Weiterbildung jederzeit möglich, Sie sind nicht an feste Semesterzeiten gebunden. Durch die flexible Vermittlung der Lehrinhalte im Fernstudium bestimmen Sie die Zeiten und Orte des Lernens selbst und profitieren von einem individuell auf Ihre persönliche Lebenssituation zugeschnittenen Lehrgang.

Wofür benötigt man den Datenschutzbeauftragter Lehrgang?

Die Qualifizierung als Datenschutzbeauftragter erweitert Ihre beruflichen Chancen, denn es schafft die richtigen Voraussetzungen, um als Experte auf diesem Gebiet Unternehmen unterschiedlicher Größe und Fachausrichtungen zu unterstützen. Durch die Weiterbildung als Datenschutzbeauftragter erwerben Sie Einblicke in alle wesentlichen Arbeitsbereiche, die durch die Datenschutzregelungen betroffen sind. Auch erfahren Sie mithilfe von anwendungsorientierten Beispielen, wie Sie die Vorgaben des Gesetzgebers im täglichen Umgang mit sensiblen Daten von Kunden, Geschäftspartnern oder Mitarbeitern umsetzen können. Sie erwerben das notwendige rechtliche Know-how und eignen sich technische sowie organisatorische Kenntnisse an, mit denen Sie Firmen bei Aufgaben des Datenschutzes fachkundig unterstützen. Der Abschluss qualifiziert Sie für die Arbeit als unternehmensinterner oder unabhängiger externer Datenschutzbeauftragter.

ECDL – Europäischer Computerführerschein

Was ist ein ECDL-Führerschein?

Der ECDL-Führerschein, auch Europäischer Computerführerschein genannt, stellt ein international anerkanntes Zertifikat dar, das für Nutzer von Computern entwickelt wurde. Mit dieser Bescheinigung weisen Sie bestimmte Kenntnisse über PC-Anwendungen und Fertigkeiten bei der Arbeit mit gängigen Computerprogrammen nach. Durch den ECDL-Schein wird der sichere Umgang mit Internet und Office-Programmen gewährleistet. Insgesamt gibt es drei Zertifikatsstufen. Diese umfassen die Base-Stufe, die Standard-Stufe sowie den ECDL Profile. Im Base-Modul werden Computer- sowie Online-Grundlagen und Wissen zu Textverarbeitung und Tabellenkalkulation vermittelt. Auf der nächsthöheren Stufe kommen drei, beim höchsten Niveau vier wählbare Module hinzu. Darüber hinaus gibt es den Nachweis ECDL Advanced, in dessen Rahmen durch Einzelzertifikate weiterführende Kenntnisse bescheinigt werden und der als Zertifikat für fortgeschrittene Anwender gilt.

Welche Vorteile hat der ECDL – Europäischer Computerführerschein?

Der Europäische Computerführerschein schafft für Schülerinnen und Schüler, Studierende, Arbeitssuchende sowie Wiedereinsteiger in den Beruf eine Möglichkeit, ihre IT-Kenntnisse und Computerfähigkeiten nachzuweisen. Die Chancen von Bewerbern auf dem Arbeitsmarkt werden durch den Erwerb des Zertifikats enorm verbessert, da Computerkenntnisse in sehr vielen Berufen benötigt und von Arbeitgebern verlangt werden und das ECDL-Zertifikat branchenübergreifend akzeptiert wird. Durch die internationale Standardisierung der Inhalte erhalten Sie mit dem Computerführerschein einen in vielen Unternehmen und Einrichtungen innerhalb und außerhalb Deutschlands anerkannten Nachweis, mit dem Sie Ihre Fähigkeiten darlegen. In zahlreichen Ausbildungsberufen und auch an einigen Hochschulen wird das ECDL-Zertifikat außerdem als Leistungsnachweis anerkannt.

Wie ist der Lehrgang „ECDL – Europäischer Computer Führerschein“ aufgebaut?

Das Studium ist vollständig in der Online-Form absolvierbar, sodass Sie sich von zu Hause bzw. neben dem Beruf auf die ECDL-Prüfung vorbereiten können. Die Lerninhalte sind auf die Module der Zertifikatsstufe ECDL Base ausgerichtet. In der Weiterbildung erfolgt die Vermittlung der Informationen per E-Learning über Web Based Trainings. Die Lehrmaterialien können in elektronischer Form direkt über den Online-Campus aufgerufen werden. Am Ende des Studiums haben Sie die notwendigen Fachkenntnisse erworben, um erfolgreich an der Prüfung zum Erwerb des ECDL-Zertifikats teilzunehmen.

Was kostet der ECDL-Führerschein?

Die Kosten für das ECDL-Zertifikat entstehen durch Aufwendungen für die Anmeldung – „Skills Card“ genannt – und durch die Testgebühren. Je nach Zertifikat gibt es unterschiedliche Anzahlen an Skills Cards und Tests, sodass die Gesamtkosten variieren. Für die einzelnen Bescheinigungen bestehen zudem lediglich Richtpreise, die je nach Prüfungseinrichtung unterschiedlich ausfallen. Bei der Zertifikatsstufe ECDL Base werden für die Skills Card üblicherweise 45 bis 60 Euro verlangt, ein Modultest schlägt durchschnittlich mit etwa 25 Euro zu Buche. Daraus ergeben sich für diese Stufe Gesamtkosten von 145 bis 160 Euro, die sich aus dem Preis für eine Skills Card sowie aus vier Prüfungsgebühren zusammensetzen. Diese Preise gelten für den Bereich der Erwachsenenbildung, Schulen, die ihre Schüler an den Prüfungen teilnehmen lassen, bezahlen etwas weniger.

Fernstudiengänge

Bekomme ich bei Fernstudiengängen alle Lehrskripte auf einmal?

Nach deiner Buchung eines Fernstudiums erhalten Sie umgehend Ihre Buchungsbestätigung via E-Mail. In dieser sind alle Ihre persönlichen Angaben und Detailinfos zu Ihrem gebuchten Fernstudium hinterlegt. Dazu gehört auch ein ausführlicher Ablaufplan, dem die einzelnen Versandeinheiten Ihrer Lehrskripte zu entnehmen ist.

Gemäß unserem pädagogischen Konzept ist es nicht sinnvoll, alle Lehrmaterialien auf ein Mal zu Beginn eines Fernstudiums zu versenden. Sie erhalten die Lehrskripte immer parallel zu Ihrem persönlichen Studienverlauf zugesendet.

Sollten Sie ein Lehrskripte früher benötigen, wenn Sie z. B. im Urlaub mehr Zeit zum Lernen haben, lassen Sie es uns einfach wissen. Wir passen die Versandeinheiten gerne individuell für Sie an.

Was ist ein Web Based Training - WBT?

In vielen unserer Fernstudiengängen sind Web Based Training (WBT) enthalten. 

Es handelt sich um Lehrinhalte, die in elektronischer Form direkt über unseren Online Campus aufgerufen werden. 

Web Based Trainings bieten Ihnen eine Vielzahl an Vorteilen:

  • Enthaltene Lerneinheiten sind auf eine maximale Bearbeitungszeit von 10 Minuten ausgelegt. So können Sie jederzeit (z. B. in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit) ein Themengebiet bearbeiten und auch abschließen.
  • Optimale Anzeige auf jedem Endgerät (Smartphone, Tablet, Desktop PC, Laptop etc.)
  • All-in-one-Lerndokument - Sie findne in einem WBT nicht nur die reinen Inhalte, sondern auch direkt entsprechende Lehrvideos, Animationen, interaktive Elemente oder auch die Lernerfolgsüberprüfungen.
  • Auch nach deinem Abschluss bleiben die Inhalte für Sie abrufbar und Sie profitierst auch von fachlichen Aktualisierungen, die permanent durchgeführt werden. 
Was passiert, wenn ich die Dauer meines Fernstudiums nicht einhalte? Kann ich diese verlängern?

Keinen Grund zur Sorge! Für DeLSt muss Bildung flexibel sein und sich jederzeit Ihren beruflichen wie privaten Anforderungen anpassen. Hinzu kommt, dass Sie nach unserer Philosophie mit Ihren Fernstudiengebühren unsere Leistung bezahlen - und wann Sie diese abrufen, liegt einzig und alleine bei Ihnen.

Fernstudiengänge am DeLSt können kostenfrei über- oder unterschritten werden. Wenn Sie eine Pause machen müssen, kein Problem. Die Daten in Ihrem Ablaufplan im Online Campus dienen Ihrer persönlichen Orientierung.

Wann startet die Testphase bei Ihren Fernstudiengängen?

Die Testphase startet mit Erhalt der Lehrmaterialien. Nach Freischaltung des Fernstudium bzw. Erhalt der Buchungsbestätigung wird das Fernstudium umgehend im Online Campus freigeschalten und die Lehrmaterialien können als PDF-Dateien abgerufen werden. 

Ich wohne im Ausland. Kann ich trotzdem ein Fernstudium am DeLSt absolvieren?

Für uns muss ein Fernstudium die größt mögliche Flexibilität für den Teilnehmer bieten. Aus diesem Grund haben wir viele unserer Fernstudiengänge mit Webinaren anstatt der Vor-Ort-Präsenzphasen ergänzt. Zudem stellen wir die Lehrmaterialien grundsätzlich auch in elektronischer Form zur Verfügung.

Daher ist eine weltweite Absolvierung unserer Fernstudiengänge möglich.

Kann ich mich jetzt schon für ein Fernstudium anmelden, aber später starten?

Im Rahmen der Anmeldung können Sie den Starttermin Ihres Fernstudiums selbst festlegen. Da es am DeLSt möglich ist, jederzeit mit einem Fernstudium zu beginnen, und nicht nur zu festen Startterminen, ist auch die Auswahl eines Datums bei der Online-Anmeldung erforderlich.

Auf jeder Informationsseite eines Fernstudiums finden Sie die Schaltfläche "zur Anmeldung", hierüber gelangen Sie direkt zum entsprechenden Anmeldeformular.

Futtermittelberater für Pferde

Wie viel Wasser benötigt mein Pferd?

Der Bedarf an Wasser ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig, etwa dem Alter, der Menge und Art des Futters, dem Schweißverlust bei großer Beanspruchung und natürlich dem Klima. Im Durchschnitt beträgt der Wasserbedarf bei einer normalen Heu- und Kraftfuttergabe pro kg Trockenmasse ca. 3-3,5 Liter. Erhöhen kann sich der Bedarf entsprechend bei stark arbeitenden Pferden, bei großer Hitze oder auch Krankheit wie z. B. Diarrhoe.

Die benötigte Wassermenge pro Tag beträgt somit 40 – 60 Liter.

Mehr zu diesen Thema erfahren Sie im Rahmen der Ausbildung zum Berater für Pferdeernährung.

Wie muss man Futter richtig lagern?

Egal welche Haltungsform bevorzugt wird, immer müssen Futtermittel gelagert bzw. bevorratet werden. Die Größe des Lagerraums und die Lagerungstechniken werden dabei von verschiedenen Faktoren beeinflusst:

  • Art und Größe des Pferdebetriebes (zum Beispiel privat oder gewerblich) bzw. des Pferdebestandes (Anzahl der Pferde)
  • Überwiegende Haltungsform in diesem Betrieb
  • Platzverhältnisse
  • Bevorzugte Futtermittel
  • Eigene Ernte oder Zukaufmöglichkeiten

Das Futter sollte niemals offen gelagert, sondern vor Verunreinigungen geschützt werden. Solche Verunreinigungen können Staub, Dreck, Milben, aber auch Mäuse- oder Rattenkot sein, durch die sogar Krankheiten übertragen werden könnten.

Des Weiteren sollte das Futter trocken gelagert werden. Durch Feuchtigkeit kommt es sonst schnell zur Bildung von Schimmelpilzen oder Bakterien, die ebenfalls stark gesundheitsschädigend sind. Genauso können sich intensive Sonneneinstrahlung oder Temperaturschwankungen negativ auswirken, weil dadurch viele Vitamine und andere Inhaltsstoffe zerstört werden können. Kraftfutter sollte darüber hinaus in einem abgeschlossenen Raum gelagert werden, damit Pferde keinesfalls Zugriff auf das Futter haben, auch nicht, wenn sie versehentlich selbstständig die Boxen verlassen – sie könnten bei zu viel Futter durch Magenüberladung Kolik bekommen. Aus diesem Grund gibt es eine Futterkammer. 

Mehr zu diesen Thema erfahren Sie im Rahmen der Ausbildung zum Berater für Pferdeernährung.

Hilfe, mein Pferd ist zu dünn! Was kann ich tun?

Bei untergewichtigen Pferden ist die Futtermenge entsprechend der Arbeitsleistung zu gering. Aber auch psychische und physische Faktoren können Grund dafür sein, dass Pferde schlecht fressen oder einfach nicht zunehmen wollen. Hat ein Pferd dauerhaft Schmerzen, durch eine chronische Lahmheit etwa, kann dies auch zu Gewichtsabnahme führen.

Mehr zu diesen Thema erfahren Sie im Rahmen der Ausbildung zum Berater für Pferdeernährung.

Kann falsches Futter zu Koliken führen?

Durch Aufnahme zu großer Futtermengen, zu schnelle Futterwechsel, Aufnahme von verdorbenem Futter, zu viel Eiweiß, Stärke oder Zucker (Kraftfutter, Weidegras) kann es zu einer futterbedingten Kolik kommen.

Mehr zu diesen Thema erfahren Sie im Rahmen der Ausbildung zum Berater für Pferdeernährung.

Wie kann ich Heu richtig füttern?

Stroh kommt im Pferdestall am häufigsten als Einstreu zum Einsatz. Dabei darf nicht vergessen werden, dass es sich für die Pferde jedoch um ein Futtermittel handelt, weshalb ein gewisser Teil dieser Einstreu auch gefressen wird. Für die Pferde ist das Stroh eine prima Beschäftigung, denn es muss gründlich gekaut werden. Dabei enthält es nur ganz wenig Eiweiß und Energie, auch sein Gehalt an Mineralstoffen und Vitaminen ist nur sehr gering. Dafür ist der Gehalt an Rohfaser wiederum hoch. Zwar zählt es offiziell zu den Grundfuttermitteln, es kann aber trotzdem nur begrenzt als Heuersatz dienen und eher als Ergänzung der Raufutterration.

Am besten eignen sich Weizen-, Hafer- und Roggenstroh, wobei Weizen- und Haferstroh lieber gefressen werden. Zum Einstreuen ist das saugfähigere Roggenstroh besser geeignet.

Wenn man Pferden die Fresszeit verlängern möchte, kann man Stroh mit Heu mischen, wobei es natürlich durch den geringen Nährstoffgehalt kein Ersatz für Heu ist.

Pferde als Dauerfresser sollten ständig Raufutter angeboten bekommen. Dies ist auch von der Pferdehaltungsverordnung vorgeschrieben. Durch den geringen Energiegehalt ist das durch Stroh gut machbar, allerdings muss hier auf ausreichend Bewegung geachtet werden, speziell auch freie Bewegung, damit es nicht zu Verstopfungen im Blind- und Dickdarm kommt. Auch muss der ständige Zugang zu frischem Wasser gegeben sein, damit die Pferde genug Wasser aufnehmen. Bei der Beurteilung der Strohqualität kann man ähnliche Maßstäbe ansetzen wie beim Heu. Es sollte eine natürliche, leicht gelbliche Farbe haben und typisch nach Stroh duften. Es sollte frei von Fremdbestandteilen und Verunreinigungen sein und ohne graue oder schwarze Beläge, die auf Schimmel hinweisen.

Mehr zu diesen Thema erfahren Sie im Rahmen der Ausbildung zum Berater für Pferdeernährung.

Wie füttere ich mein Pferd richtig?

Bei der Futtergabe sollte man zwischen Grundfutter und Kraftfutter unterscheiden. Besonders beim Grundfutter ist die Haltung, die Frequenz und die Menge entscheidend, da hier die längste Zeit und die größte Menge vom Pferd aufgenommen werden.

Mehrmals täglich sollte die Fütterung per Hand oder computergesteuert (in manchen Betrieben üblich) stattfinden.

Bei der Einzelhaltung werden die durch Boxen getrennten Pferde üblicherweise per Handfütterung oder durch computergesteuerte Futterautomaten oder Dosierwagen gefüttert. In der Gruppenhaltung ist es etwas schwieriger, jedem Pferd seine individuelle Ration zukommen zu lassen.

Mehr zu diesen Thema erfahren Sie im Rahmen der Ausbildung zum Berater für Pferdeernährung.

Macht Mais als Pferdefutter dick?

Im Vergleich zu Hafer ist Mais proteinärmer, jedoch reicher an Energie und Fett. Ganze Körner werden von den Pferden jedoch meist nicht gefressen und auch schlecht vom Körper verwertet, so dass eine aufgeschlossene Form (geschrotet, gepoppt oder geflockt) ausgewählt werden sollte. Grundsätzlich gilt bei allen Getreidearten, dass Stärke vom Pferd nur schlecht verdaut wird, der größte Teil wird im Blinddarm von der Darmflora aufgeschlossen. Bei großen Stärkemengen kommt es schnell zu Fehlgärungen mit Verdauungsproblemen bis hin zur Hufrehe. Zum Aufpäppeln dünner Pferde eignet sich Mais dagegen sehr gut.

Mehr zu diesen Thema erfahren Sie im Rahmen der Ausbildung zum Berater für Pferdeernährung.

Was ist eine ausreichende Menge an Rauhfutter?

Unter Raufutter versteht man Futtermittel, die einen relativ hohen Gehalt an strukturierter Rohfaser (vor allem Cellulose) aufweisen. Je nach Futtermittel und Art des Ernteverfahrens bleibt dabei ein unterschiedlich großer Anteil an Rohfaser strukturwirksam. Die Strukturwirksamkeit wird vor allem von der Länge der Fasern bestimmt und ist entscheidend für die Darmaktivität (Peristaltik). So ist zum Beispiel langes Heu strukturwirksam, Heucobs sind es jedoch nicht.

Für Pferde dient es unter anderem zur Sättigung, ohne dabei zu viel Energie bereitzustellen, und als Beschäftigungsmaterial.

Mehr zu diesen Thema erfahren Sie im Rahmen der Ausbildung zum Berater für Pferdeernährung.

Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Wie anerkannt ist die Qualifikation zum Betriebswirt IHK?

Mit dem Geprüften Betriebswirt IHK erwerben Sie einen staatlichen, öffentlich-rechtlichen und anerkannten Abschluss. Das Fernstudium, welches Sie optimal auf die Prüfung der IHK vorbereitet, ist von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft und zugelassen. Hierbei werden die gesamten Lehrmaterialien, das pädagogische Konzept, Leistungskontrollen, Tutoren/Dozenten und Verträge geprüft. Die Qualität von Fernstudiengängen mit ZFU-Zulassung sind Arbeitgebern längst bekannt.

Bei dem "Betriebswirt" handelt es sich um eine nicht-geschützte Berufsbezeichnung. Gerade aus diesem Grund ist der öffentlich-rechtliche Abschluss der IHK heutzutage so relevant, damit Ihre Qualifikation für Ihren Arbeitgeber auch vergleichbar ist. Zudem erwerben Sie mit Ihrem IHK-Abschluss einen Abschluss auf Master-Niveau (DQR-Niveau 7).

Was ist besser, ein Geprüfter Betriebswirt IHK oder ein Bachelor in Betriebswirtschaft (BWL)?

Die Frage ist einfach zu beantworten. Bei dem Geprüften Betriebswirt IHK handelt es sich um eine Aufstiegsfortbildung der IHK, welche einen Fachwirt-Abschluss voraussetzt. Ein Bachelor kann ohne diese Voraussetzung begonnen werden.
Allerdings ist der Geprüfte Betriebswirt IHK gemäß Deutschem Qualifikationsrahmen dem DQR-Niveau 7 (Master-Niveau) zugeordnet, ein Bachelor Abschluss bzw. Bachelor-Studium auf Niveau 6. Somit ist ein Fachwirtabschluss, wie z. B. der Wirtschaftsfachwirt oder Industriefachwirt einem Bachelor-Abschluss gleichzusetzen.

Was verdient ein Geprüfter Betriebswirt IHK?

Wie bei allen anderen Berufen sind Standort, Berufserfahrung oder Firmengröße wesentliche Faktoren, die das Gehalt beeinflussen. Mit einer Anstellung im kaufmännischen Führungs- und Managementbereich können Sie von einem durchschnittlichen Gehalt von 2800 bis über 4500 € ausgehen. Der Verdienst ist dabei auch abhängig von der Qualifikation (Zusatzqualifikationen) und dem Verantwortungsbereich.

Was kostet der IHK-Betriebswirt?

Das gesamte Fernstudium kostet mit PDF-Lehrskripten 3.230,00 €, mit der Zusendung gebundener Lehrskripte 3.400,00 €. Außer der öffentlich-rechtlichen IHK-Prüfungsgebühr fallen am DeLSt keine weiteren Kosten für Sie an. Damit sind alle Leistungen wie Prüfungen, die Teiilnahme an Webinaren oder tutorielle Betreuung enthalten.

Tipp: Sprechen Sie uns auf mögliche Förderungen dieser Weiterbildung an - es lohnt sich! So können Sie z. B. durch Aufstiegs-BAföG bis zu 64% der Lehrgangsgebühren sparen. Bei einer Förderung über einen Bildungsgutschein können sogar 100% der Kosten inkl. der IHK-Prüfungsgebühren übernommen werden.

Was ist der Unterschied zwischen einem Betriebswirt mit IHK-Abschluss und einem staatlich geprüften Betriebswirt?

Bei dem IHK-Betriebswirt handelt es sich um eine IHK-Weiterbildung bzw. IHK-Aufstiegsfortbildungsprüfung, welche einen abgeschlossenen Fachwirt-Abschluss oder vergleichbare Kenntnisse wie eine erfolgreiche kaufmännische Fortbildungsprüfung wie zum Fachkaufmann voraussetzt. Dadurch kann der Abschluss in relativ kurzer Zeit erworben werden.

Der staatlich geprüfte Betriebswirt umfasst eine Regelstudienzeit von 3 Jahren (6 Semester). Sie benötigen mindesten einen Realschulabschluss, eine kaufmännische Ausbildung und mindestens 5-7 Jahre Berufserfahrung. Beide Abschlüsse besitzen die Qualifikationsstufe 7 im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) und sind damit gleichwertig. Das DQR-Niveau 7 entspricht einem Master-Studium.

Allerdings besitzt nur unsere Fernschule die staatliche Zulassung für einen Fernlehrgang zum Betriebswirt, der komplett online durchgeführt werden darf. Durch praxisbezogene Lehrskripte in Live-Webinare zu jedem Themenbereich werden Sie flexibel nebenberuflich und ohne vor-Ort-Präsenzphasen auf die IHK-Prüfung vorbereitet.

Wie schwer ist der Betriebswirt IHK?

Sofern Sie die empfohlenen Voraussetzungen erfüllen, werden Ihnen die Inhalte des Geprüften Betriebswirtes keine unlösbaren Probleme bereiten. Unsere Lehrmaterialien verbinden klassische Medien wie Lehrskripte (Gebunden oder als PDF-Download) mit Online-Vorlesungen, Live-Webinaren und interaktiven Prüfungen, wodurch Sie den für sich passenden Lernweg finden werden. Kombiniert mit unserer professionellen fachlichen Unterstützungen durch unsere Tutoren werden wir Sie bestmöglich auf dem Weg zu Ihrem Abschluss zum Geprüften Betriebswirt IHK begleiten und unterstützen.

Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen - was ist das genau?

Bei der Weiterbildung zum geprüften Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) handelt es sich um ein staatlich geprüftes und zugelassenes Fernstudium, das mit einem Zertifikat der IHK abgeschlossen werden kann. Gemäß des Deutschen Qualitätsrahmens (DQR) entspricht die Qualifizierung dem Niveau des Bachelors. Die Weiterbildung eröffnet Ihnen verschiedene Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt der Gesundheits- und Sozialbranche, denn die Qualifikation ist allgemein anerkannt. Als Fachwirt übernehmen Sie Führungsaufgaben in Betrieben des Gesundheits- und Sozialwesens. Auch in beratender oder weiterbildender Funktion können Sie tätig werden.

Wo kann ich als Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen nach meinem Abschluss arbeiten?

Mit der Qualifikation haben Sie vielfältige Optionen, sich beruflich zu orientieren, denn Fachwirte mit diesem Schwerpunkt werden in sämtlichen Unternehmen des Gesundheits- und Sozialwesens beschäftigt. Zu Ihren Arbeitgebern können somit Kliniken und Kureinrichtungen gehören, Gesundheits- und Sozialämter, Versicherungen, Krankenkassen sowie Tagesstätten, Rehabilitationszentren, Senioren- und Pflegeheime.

Wie werde ich Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen?

Ein Fernstudium am DeLSt ist grundsätzlich zeitlich sowie örtlich unabhängig absolvierbar. Somit können Sie die Weiterbildung auch neben dem Beruf oder begleitend zu familiären Verpflichtungen absolvieren. Mit dieser staatlich geprüften und zugelassenen Weiterbildung erhalten Sie eine umfassende fachliche Vorbereitung auf die externe öffentlich-rechtliche IHK-Prüfung. Nach deren erfolgreichem Bestehen bekommen Sie das Zertifikat ausgehändigt, das Sie als Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) ausweist.

Sie werden im Rahmen des Fernstudiums individuell im Rahmen einer interaktive Präsenzphase (Live-Webinar) auf die mündliche IHK-Prüfung bzw. das Fachgespräch vorbereitet. Die Studieninhalte eignen Sie sich durch Lehrmaterialien an, die sämtliche Fachgebiete gemäß der IHK-Prüfungsordnung abdecken. Abgeschlossen wird jedes Lernmodul durch ein Live-Webinar, in dem IHK-Prüfungsaufgaben besprochen werden.

Was verdient man als Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen?

Das durchschnittliche Gehalt variiert je nach Aufgabenbereich, Arbeitgeber und Berufserfahrung. In der Regel liegt die Einstiegsvergütung bei etwa 2.400-2.800 € monatlich. Höhere Einkommen werden meist bei Versicherungen sowie im Sozial- oder Gesundheitsamt erzielt. 

Je nach Branche liegt das zu erwartende Höchsteinkommen für ein Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) bei circa 60.000 €. Mit einer Weiterbildung zum Geprüften Betriebswirt IHK lässt sich diese Grenze nochmals deutlich erhöhen.

Was macht ein Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen?

Die Aufgabe von Fachwirten im Sozial- und Gesundheitswesen ist es, wirtschaftliche Interessen mit sozialen und gesundheitlichen Arbeitsgebieten in Einklang zu bringen. In diesem Verantwortungsbereich sind Sie in der Verwaltung von Unternehmen des Gesundheits- und Sozialwesens tätig und verfügen über weitreichende Kenntnisse der Betriebswirtschaft. Sie sorgen dafür, Abläufe effizient zu gestalten, optimieren Prozesse und treffen für den Unternehmenserfolg wichtige Management-Entscheidungen. Außerdem koordinieren Fachwirte Arbeitsschritte, übernehmen Personalverantwortung und üben allgemein leitende Aufgaben der mittleren Führungsebene aus. Auch die Vorbereitung der Finanz- und Investitionsplanung sowie die Umsetzung entsprechender Maßnahmen gehört zu Ihren potenziellen Tätigkeiten. Weitere mögliche Themen, mit denen Sie sich beschäftigen, beinhalten die Entwicklung von Unternehmenszielen, die Konzeption und Durchführung von Marketingmaßnahmen und die Planung, Organisation, Koordination sowie die Evaluation von Projekten in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen.

Mögliche Unternehmen, in Sie tätig werden können, sind Arztpraxen, Kindergärten/-tageseinrichtungen, Krankenhäuser, Krankenkassen und viele mehr. Die Beschäftigungsmöglichkeiten sind mit Ihrem Fachwirtabschluss vielfältig.

Kann ich den Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen in Vollzeit machen?

Ja. Am DeLSt können Sie sich für eine Absolvierung der Weiterbildung im Vollzeit (35h/Woche), Teilzeit (15h/Woche) oder berufsbegleitend (8h/Woche) entscheiden. Unser flexibles Studiensystem ermöglicht Ihnen allerdings zu jeder Zeit, die Weiterbildung in Ihrem individuellen Tempo zu absolvieren und sogar Pausen einzulegen.

Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen - welche Ausbildung benötige ich?

Für den institutsinternen Abschluss "Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (DeLSt)" sind keine Voraussetzungen erforderlich. Um zur freiwilligen externen Prüfung bei der IHK zugelassen zu werden, müssen Sie eines der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Sie haben die Prüfung in einem anerkannten nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung geregelten Ausbildungsberuf des Gesundheits- und Sozialwesens mit kaufmännischer, verwaltender, medizinischer oder handwerklicher Ausrichtung erfolgreich abgelegt und weisen mindestens ein Jahr einschlägiger Berufspraxis auf.
  • Sie haben eine Abschlussprüfung in einem bundesrechtlich geregelten Beruf des Gesundheitswesens oder in einem per Landesrecht geregelten, mindestens dreijährigen Beruf des Gesundheits- und Sozialwesens abgelegt und verfügen über mindestens ein Jahr fachbezogener Berufspraxis.
  • Der Nachweis des Abschlusses eines fachbezogenen Hochschulstudiums und einer mindestens zweijährigen einschlägigen Berufspraxis wird erbracht.
  • Der Abschluss der Prüfung eines sonstigen anerkannten kaufmännischen, verwaltenden oder hauswirtschaftlichen Ausbildungsberufs und mindestens zwei Jahre Berufspraxis liegen vor.
  • Sie weisen mindestens fünf Jahre an praktischer Berufserfahrung vor.

Der Aufbau des Fernstudiums ermöglicht es, die Ausbildung individuell im eigenen Lerntempo zu durchlaufen. Sie haben die Möglichkeit, entweder in Voll- oder in Teilzeitform sowie berufsbegleitend an der Weiterbildung teilzunehmen.

Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)

Was bringt mir die Weiterbildung zum Handelsfachwirt?

Die Qualifizierung als Handelsfachwirt stellt eine klassische Aufstiegsfortbildung dar, die Ihre beruflichen Möglichkeiten deutlich vergrößert. Einerseits schafft der IHK-Fachwirt die Grundlage für unterschiedliche Tätigkeiten, andererseits bietet er die Möglichkeit, auch ohne Abitur einen branchenübergreifend anerkannten Abschluss zu erwerben, der auf dem Niveau eines Bachelor-Abschlusses liegt. Die Weiterbildung als Fachwirt eröffnet Berufsperspektiven auf nahezu jedem wirtschaftlichen Sektor und qualifiziert für Tätigkeiten auf der mittleren Managementebene. Durch die enorme Flexibilität im Hinblick auf die Auswahl der Branche, in der Sie hinterher beschäftigt werden können, haben Sie die Möglichkeit, Ihre individuellen Stärken voll auszunutzen. Dies macht den geprüften Handelsfachwirten zu einem gefragten Allround-Experten auf dem Arbeitsmarkt.

Wo arbeitet ein Handelsfachwirt?

Handelsfachwirte sind in unterschiedlichen Bereichen des Handels tätig. Dazu zählen der Groß- und Außenhandel und der Einzelhandel, etwa Filialgeschäfte, Warenhäuser oder Fachmärkte. Auch der stetig wachsende Versandhandel gehört zu den potenziellen Betätigungsfeldern von Personen mit diesem IHK-Abschluss. Abteilungen und Arbeitsgebiete umfassen das Rechnungswesen bzw. die Buchhaltung, Marketing und Vertrieb oder das Personalwesen. Darüber hinaus können Handelsfachwirte die Planung und Steuerung logistischer Prozesse übernehmen und für die Lagerhaltung verantwortlich sein. Ihre Verantwortlichkeiten umfassen beispielsweise das Verhandeln mit Lieferanten, die Abstimmung von Lieferterminen, die Leitung von Vorstellungsgesprächen oder die Entwicklung und Durchführung verkaufsfördernder Maßnahmen.

Was nach dem Handelsfachwirt studieren?

Als Aufstiegsfortbildung befindet sich der Handelsfachwirt laut dem Deutschen Qualitätsrahmen auf der Stufe 6, die dem Niveau eines Bachelors von einer Hochschule entspricht. Nicht nur beruflich, auch in akademischer Hinsicht eröffnet die Qualifikation dadurch attraktive Optionen. Ein ideales Studium nach dem Handelsfachwirt bildet der Geprüfte Betriebswirt (IHK), der den höchsten Abschluss in der Weiterbildungsstruktur der Industrie- und Handelskammer darstellt. Mit der Fortbildung als Geprüfter Betriebswirt erwerben Sie einen berufsqualifizierenden Abschluss, der auf der DQR-Stufe 7 angesiedelt ist und mit dem Master-Niveau einer Hochschule vergleichbar ist. Zu den Voraussetzungen für diese Prüfung gehört unter anderem der Nachweis einer Fachwirt-Qualifizierung, weshalb das Studium eine optimale Möglichkeit ist, um nach dem Abschluss als Handelsfachwirt einen höheren Abschluss zu erwerben. Die Vorbereitung auf diese IHK-Prüfung zählt ebenfalls zu den flexiblen Bildungsangeboten des DeLSt.

Übernimmt das Arbeitsamt eine Weiterbildung zum Handelsfachwirt?

Die Weiterbildung als Handelsfachwirt mit IHK-Zertifikat zählt zu den förderungsfähigen Bildungsangeboten. Sie kann über die Agentur für Arbeit per Bildungsgutschein finanziert werden, sofern Sie erwerbslos sind und sich beruflich weiterqualifizieren möchten. Die Maßnahme ist gemäß der Anerkennungs- und Zulassungsordung (AZAV) zertifiziert, sodass die Kosten für den Lehrgang vollständig durch die Arbeitsagentur übernommen werden. Dies umfasst die gesamten Lehrgangsgebühren. Zum Personenkreis der Förderfähigen zählen neben Erwerbslosen auch Berufsrückkehrer sowie Menschen, die von der Arbeitslosigkeit bedroht sind, beispielsweise durch das Auslaufen eines Arbeitsvertrags oder im Rahmen von Kurzarbeit.

Handelsfachwirt Ausbildung - was ist das?

Eine Ausbildung als Handelsfachwirt erfolgt üblicherweise im Anschluss an eine kaufmännische Ausbildung, auch bei genügend Berufspraxis ist die Teilnahme an der Prüfung möglich. Bei dieser Form der berufsqualifizierenden Maßnahme handelt es sich um einen anerkannten Abschluss, der durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) vergeben wird. Als Aufstiegsfortbildung qualifiziert der Lehrgang für Positionen im mittleren Management von Unternehmen im Handel. Die inhaltliche Vorbereitung auf die Prüfung, die verschiedenste Themengebiete der Betriebswirtschaft abdeckt, erfolgt über den Kurs am DeLSt, der als Fernstudium berufsbegleitend und komplett online absolviert werden kann.

Wie lange dauert der Handelsfachwirt?

Eine feste Dauer, die eine Ausbildung zum Handelsfachwirt umfasst, ist nicht festgelegt. Vielmehr besteht durch die Organisation des Fernstudiums am DeLSt ein hohes Maß an Flexibilität, sodass Sie den zeitlichen Umfang des Lehrgangs selbst bestimmen und an Ihre individuelle Lebenssituation anpassen können. Da Sie unabhängig von Zeit und Ort lernen, kann das Studium sowohl in Vollzeitform als auch in der Teilzeitvariante bzw. berufsbegleitend absolviert werden kann. Die IHK-Prüfung selbst legen Sie innerhalb von einem Tag ab, an dem Sie zwei schriftliche Teilprüfungen und einen mündlichen Teil durchlaufen, der sich aus einer Präsentation und einem Fachgespräch zusammensetzt. Für die Präsentation sind 15 Minuten, für das Fachgespräch 20 Minuten vorgesehen.

Handelsfachwirt - wie schwer ist die Ausbildung?

Die Teilnahme an der Weiterbildung am DeLSt ist mit keinerlei schulischen oder fachlichen Voraussetzungen verknüpft und vermittelt die Studieninhalte ebenso verständlich und wie praxisnah. Bei bereits vorliegenden wirtschaftlichen Grundkenntnissen, etwa durch eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung, ist der Einstieg in die Themengebiete daher ohne weiteres möglich. Doch auch ohne fachliches Vorwissen besteht die Option, den Abschluss erfolgreich zu erlangen. Möglich macht dies die gute Betreuung durch unser kompetentes Beratungspersonal, das Ihnen über den Online-Campus jederzeit zur Verfügung steht. Auch Fachdozenten beantworten im Rahmen von interaktiven Lernmodulen sämtliche Fragen, die entstehen können. Die Lehrmaterialien decken das gesamte Spektrum der Prüfungsinhalte für den Handelsfachwirt ab, sodass Sie bei gewissenhaftem Lernen hervorragend auf die IHK-Prüfung vorbereitet sind.

Ist der Handelsfachwirt wie ein Bachelor?

Der öffentlich-rechtliche Abschluss als geprüfter Handelsfachwirt ist im Deutschen Qualitätsrahmen (DQR) auf der Niveaustufe 6 eingeordnet. Damit gilt er als gleichwertig mit dem Bachelorgrad, der an einer Universität oder Fachhochschule erlangt werden kann. Gleichwertig bedeutet jedoch nicht gleichartig, denn im Gegensatz zum Hochschulstudium verfügt die Weiterbildung als Handelsfachwirt über einen deutlich höheren Praxisbezug. Auch bietet sie wesentlich vielseitigere, flexiblere Möglichkeiten des Lernens, da Teilnehmende weder auf feste Zeiten noch auf bestimmte Orte angewiesen sind und die Lernzeit somit individueller eingeteilt werden kann.

Wer kann Handelsfachwirt werden?

An der Weiterbildung am DeLSt kann jeder teilnehmen, der über einen internetfähigen Rechner mit entsprechender DSL-Verbindung verfügt. Fachliche Voraussetzungen bestehen nicht. Für die Zulassung zur Prüfung hat die IHK konkrete Bedingungen festgelegt, die erfüllt sein müssen. Demnach sind sämtliche Bewerber für die erste Teilprüfung zuzulassen, die eine mindestens dreijährige kaufmännische Ausbildung absolviert haben und mindestens ein Jahr Berufspraxis nachweisen können. Alternativ ist die Zulassung möglich, wenn eine Abschlussprüfung als Verkäufer/in erfolgreich abgelegt und anschließend eine mindestens zweijährige Berufserfahrung erlangt wurde oder der Abschluss als Fachlagerist sowie mindestens drei Jahre Praxis vorhanden sind. Auch mit 90 ECTS-Punkten in einem betriebswirtschaftlichen Studium und zwei Jahren Berufspraxis oder mehr sowie mit einer generellen fünfjährigen Arbeitserfahrung ist die Prüfungsanmeldung möglich. Die berufliche Erfahrung muss im Verkauf oder in anderen kaufmännischen Bereichen des institutionellen oder des funktionellen Handels bestehen. Darauf aufbauend erfolgt die Zulassung zur zweiten Teilprüfung, sofern die erste Teilprüfung erfolgreich abgelegt wurde und dies nicht mehr als zwei Jahre zurückliegt.

Handelsfachwirt was muss ich können?

Konkrete Vorkenntnisse, die notwendig sind, um am Fernstudium teilzunehmen, bestehen nicht. Auch ein Abitur oder Fachabitur ist nicht zwingend erforderlich. Für die Prüfungsteilnahme bestehen mehrere formale Voraussetzungen. Darüber hinaus ist es für Fachwirte aber auch sinnvoll, bestimmte Soft Skills mitzubringen. Dazu gehört ein gutes Maß an Flexibilität ebenso wie ein strategisches Gespür, um Marktentwicklungen zu beobachten und beispielsweise bei der Auswahl geeigneter Lieferanten oder der Konzeption von Verkaufsstrategien die richtigen Aspekte einzukalkulieren. Auch organisatorisches sowie kommunikatives Geschick und Entschlussfreudigkeit gehören zu den Eigenschaften, die einen guten Handelsfachwirt auszeichnen. Zudem sind Führungsqualitäten von Vorteil, da man in dieser Position häufig auch mit der Anleitung von Teams betraut wird.

Wo kann ich als Handelsfachwirt arbeiten?

Die Bandbreite der beruflichen Einsetzbarkeit von Handelsfachwirten ist enorm. Klassische Branchen sind der Einzelhandel sowie der Groß- und Außenhandel. Mit dieser Qualifizierung sind Sie für die Organisation und Überwachung von Arbeitsprozessen zuständig und in der Regel auf der mittleren Managementebene tätig. Berufe, die in Frage kommen, umfassen etwa die Position des Verkaufstrainers, Einkaufs- oder Betriebsleiters, Sales-Managers sowie des Vertriebsberaters, um nur einige der Optionen zu nennen. Auch in der Unternehmensführung sind Handelsfachwirte zu finden.

Welches Wahlfach kann ich wählen?

Die schriftliche Prüfung umfasst vier Pflicht- und vier Wahlfächer, die als Handlungsbereiche bezeichnet werden. In jedem dieser Handlungsbereiche sind etwa 25 bis 30 Prüfungsaufgaben zu bearbeiten. Dies gehört zum zweiten Teil der zweiten schriftlichen Prüfung. Die Wahlfächer umfassen die Themen Vertriebssteuerung, Handelslogistik, Einkauf und Außenhandel. In der Prüfung wird einer dieser Bereiche ausgewählt, der dann den individuellen fachlichen Schwerpunkt für die Qualifikation als Handelsfachwirt bildet. Im Rahmen des Fernstudiums am DeLSt werden sämtliche Pflicht- und Wahlfächer abgedeckt, um eine umfassende Vorbereitung auf die IHK-Prüfung zu ermöglichen.

Geprüfter Industriefachwirt IHK

Welche Weiterbildung nach dem Industriefachwirt IHK?

Nach erfolgreichem Ablegen der IHK-Abschlussprüfung besitzen Sie die Zulassungsvoraussetzungen für den Geprüften Betriebswirt IHK. Dies entspricht einem Abschluss auf DQR-Niveau 7 und ist rechtlich einem Master-Abschluss gleichgesetzt. 

Wie werde ich Industriefachwirt?

Diese staatlich zugelassene Weiterbildung bereitet Sie optimal, zeitlich flexibel und komplett ortsunabhängig auf die IHK-Prüfung vor. Sie erhalten nach erfolgreichem Bestehen der Online-Vorbereitungsprüfung das Abschlussdokument "Geprüfter Industriefachwirt (DeLSt)", mit Absolvierung der freiwilligen öffentlich-rechtlichen Prüfung den Abschluss "Geprüfter Industriefachwirt (IHK)". 

Was ist besser - Industriefachwirt oder Wirtschaftsfachwirt?

Sämtliche Fachwirt-Qualifizierungen der IHK sind im Deutschen Qualitätsrahmen (DQR) auf der Niveaustufe 6 (Bachelor-Niveau) angesiedelt. Demnach sind die beiden Abschlüsse gleichwertig. Darüber hinaus genießen beide eine hohe Anerkennung in der Wirtschaft, da es sich um offizielle IHK-Abschlüsse handelt. Unterschiede bestehen im Hinblick auf die Ausprägung und die fachlichen Schwerpunkte – die Frage, welche Qualifizierung sinnvoller oder besser ist, kann demnach am besten beantwortet werden, indem Sie sich Ihre Interessen und beruflichen Ziele vor Augen halten. Während die Ausbildung als Wirtschaftsfachwirt ein breit angelegtes kaufmännisches Allroundwissen vermittelt, das sämtliche Bereiche eines wirtschaftlich tätigen Unternehmens abdeckt, gehen die Lehrbereiche des Industriefachwirts in eine vertiefende industrielle Richtung. Mit diesem Abschluss nehmen Sie eine Schlüsselposition zwischen der Unternehmensleitung und der Fertigung ein, denn Sie kennen nicht nur die wirtschaftlichen Hintergründe, sondern verfügen auch über technische Fachkenntnisse zu Produktionsabläufen.

Was kostet der Industriefachwirt?

Das gesamte Fernstudium zum Geprüften Industriefachwirt (DeLSt) kostet mit gebundenen Lehrmaterialien 2520,00 € und als eBook-Variante mit PDF-Download über den Online Campus 2394,00 €.

Auszubildende, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Empfänger von Grundsicherung, Rentner, Teilnehmer Freiwilligendienste (BFD, FWD, FSJ, FÖJ) oder Leistungsbezieher nach Asylbewerbergesetz erhalten Sie einen Nachlass von 5%.

Hinweis: Für dieses Fernstudium stehen Ihnen eine Vielzahl an Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten zur Verfügung. Für weitere Beratungen steht Ihnen unsere Studienbetreuung gerne zur Verfügung.

Was verdient ein Industriefachwirt IHK?

Mit einem Abschluss als Industriefachwirt erhalten Sie sehr gute Vergütungsaussichten, da er eine anerkannte Qualifizierung darstellt, die über dem Niveau der kaufmännischen Ausbildung liegt. Insgesamt üben unterschiedliche Faktoren Einfluss auf das Gehalt aus, zu denen unter anderem die Region zählt, in der Sie arbeiten, sowie die Branche, die Unternehmensgröße und Ihre Berufserfahrung. Das Einstiegsgehalt eines Industriefachwirts liegt zwischen 2.800 € und 3.200 € brutto monatlich. Mit steigender Praxis verbessern sich auch die Verdienstchancen, und in Betrieben, die nach Tarif zahlen, wird ebenfalls besonders gut vergütet. Hier sind Monatslöhne zwischen 3.700 € und 4.000 € durchaus im Bereich des Möglichen. In größeren Unternehmen und entsprechender Position sind auch Gehälter weit über diesen Angaben möglich.

Welche Weiterbildung nach Industriefachwirt?

Der Abschluss öffnet viele Türen für weitere Qualifizierungen. So können Sie direkt im Anschluss die Weiterbildung zum Geprüften Betriebswirt (IHK) absolvieren, der eine Niveaustufe über dem Fachwirt liegt und für den dieser eine anerkannte Zulassungsvoraussetzung bildet. Auch besteht die Option, sich durch Fortbildungen auf bestimmte Themenbereiche zu spezialisieren, vom Marketing über das Controlling bis zum Logistikbereich oder die Mitarbeiterführung. Außerdem berechtigt der IHK-Fachwirt zur Zulassung für ein Studium an einer Fachhochschule, auch ohne Abitur oder Fachabitur. Einige Hochschulen erkennen Inhalte der Fachwirt-Qualifizierung an, sofern eine fachliche Übereinstimmung gegeben ist, sodass es prinzipiell möglich sein kann, das Studium zu verkürzen.

Was ist ein Industriefachwirt IHK?

Der Geprüfte Industriefachwirt stellt eine Aufstiegsfortbildung der IHK und einen öffentlich-rechtlich anerkannten Abschluss dar, der nach erfolgreicher Beendigung einer Berufsausbildung erworben werden kann. Personen mit dieser Qualifizierung fungieren als Bindeglied zwischen dem Management und dem Produktionsbereich in Industrieunternehmen. Industriefachwirte bringen kaufmännisches Know-how mit, sind aber auch mit technischen Verfahren und Prozessen in der Herstellung von Waren vertraut. Dadurch kombinieren sie logistisches, produktionstechnisches und betriebswirtschaftliches Fachwissen. Das Studium befähigt zu Aufgaben wie der Überwachung von Abläufen in der Produktion, der Verwaltung sowie der Organisation und Konzeption der Lagerhaltung. In der Regel sind Fachwirte in der mittleren Leitungsebene von Betrieben tätig und haben auch Mitarbeiterverantwortung. Fachkräfte mit diesem Abschluss sind aufgrund Ihrer vielschichtigen Kompetenzen auf dem Arbeitsmarkt gefragt und verfügen über hervorragende Berufsperspektiven.

Geprüfter technischer Betriebswirt (IHK)

Was verdient ein technischer Betriebswirt IHK?

Als technischer Betriebswirt mit IHK-Qualifizierung weisen Sie ein kombiniertes Fachwissen im wirtschaftlichen und technischen Bereich auf. Hierfür besteht in vielen Unternehmen ein hoher Bedarf, weshalb die Gehaltsaussichten mit diesem Abschluss deutlich ansteigen. Das Einstiegsgehalt von technischen Betriebswirten liegt bei 3.500 € bis 4.000 € brutto monatlich. Jedoch gibt es eine Vielzahl an Einflussfaktoren, die sich auf die Vergütung auswirken, beispielsweise die Branche sowie die Größe des Unternehmens, in dem Sie tätig sind. Auch regionale Unterschiede, tarifliche Regelungen und natürlich die Berufserfahrung beeinflussen die Löhne. Deutschlandweit liegt das durchschnittliche Bruttogehalt im Monat bei etwa 4.500 €. Mit steigender Verantwortung und Berufspraxis ist ein Verdienst von 5.000 - 7.000 € oder mehr möglich.

Macht es Sinn den technischen Betriebswirt (IHK) zu machen, wenn man beruflich erfolgreich werden möchte oder doch eher ein Studium?

Mit dem Abschluss haben Sie hervorragende Karrierechancen, die denen von Hochschulabsolventen durchaus gleichwertig sind. Die doppelte Qualifikation auf dem kaufmännischen und technischen Gebiet macht Sie zu einer gefragten Fachkraft, die in nahezu allen Unternehmen der Wirtschafts- und Industriebranche eingesetzt werden kann. Zu den Positionen, die von technischen Betriebswirten bekleidet werden, gehören unter anderem die Team- oder Projektleitung sowie die Betriebsassistenz. Zudem ist die Weiterbildung als technischer Betriebswirt sehr praxisorientiert ausgerichtet, was von Arbeitgebern geschätzt wird. Im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) liegt der Abschluss auf der höchsten Niveaustufe 7 und ist somit vergleichbar mit einem Master-Abschluss von einer Hochschule.

Kann man den technischen Betriebswirt IHK komplett im Fernstudium machen?

Die Weiterbildung zum technischen Betriebswirt (IHK) ist am DeLSt vollständig in Form eines Fernstudiums absolvierbar. Dadurch sind Sie während der Studienzeit flexibel und lernen örtlich sowie zeitlich unabhängig. Dank dieser Organisation ist es möglich, den Lehrgang auch neben dem Beruf oder begleitend zu familiären Verpflichtungen wie der Kinderbetreuung zu durchlaufen. Die Vermittlung der Inhalte erfolgt per E-Learning mithilfe moderner Lehrmaterialien. Diese enthalten sämtliche theoretischen Grundlagen, für die praktische Vertiefung des Gelernten sorgen Übungen, mit denen Sie Ihren Wissensstand überprüfen können. Da es keine festen Semesterzeiten gibt, können Sie außerdem jederzeit mit dem Studium beginnen. Unsere Ansprechpartner stehen für Sie rund um die Uhr zur Verfügung, sodass Sie bei Fragen zeitnah eine Antwort erhalten.

Ist das Fernstudium zum technischen Betriebswirt in Vollzeit möglich?

Wie bei allen Fernstudiengängen am DeLSt lernen Sie während der Weiterbildung als technischer Betriebswirt in Ihrem individuellen Lerntempo und genau angepasst auf Ihre persönlichen Lebensumstände. Somit können Sie sowohl in Vollzeit- oder Teilzeit- als auch in berufsbegleitender Form am Kurs teilnehmen. Überdies haben Sie auch nach Beendigung des Fernkurses noch unbegrenzten Zugang zu den Lehrmaterialien, die Sie während des Fernstudiums von uns erhalten haben. So können Sie auch direkt vor der externen Prüfung bei der IHK noch die Unterlagen zur Wiederholung der gelernten Inhalte nutzen. 

Geprüfter technischer Fachwirt IHK

Wie werde ich technischer Fachwirt?

Der öffentlich-rechtliche Abschluss als geprüfter Technischer Fachwirt gilt als klassische Aufstiegsfortbildung der IHK. Um zur Prüfung zugelassen zu werden, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Die Zulassung für die Prüfung der wirtschaftsbezogenen oder der technischen Qualifikationen ist mit einem Abschluss in einem anerkannten kaufmännischen, verwaltenden oder gewerblich-technischen Ausbildungsberuf von mindestens drei Jahren Dauer möglich. Alternativ darf sich auch anmelden, wer den Abschluss in einem anderen anerkannten Beruf und eine mindestens einjährige Berufserfahrung im kaufmännischen oder gewerblich-technischen Bereich aufweist oder wahlweise eine vierjährige einschlägige Berufspraxis mitbringt. Für den Prüfungsteil der handlungsspezifischen Qualifikationen müssen Sie die beiden anderen Prüfungen erfolgreich abgelegt haben. Dies sollte nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Auch ist ein weiteres Jahr an beruflicher Praxis erforderlich, die einen inhaltlichen Bezug zum Aufgabenbereich des Technischen Fachwirts aufweisen sollte. Um sich auf die Prüfungen gründlich vorzubereiten, empfiehlt es sich, vorher eine qualifizierende Weiterbildung zu durchlaufen. Diese wird als Fernstudium am DeLSt angeboten. Da die Berufspraxis erst zum Termin der Prüfung vorhanden sein muss, können Sie diese während des Lehrgangs erwerben.

Wie lange dauert der technische Fachwirt?

Für die Dauer der Vorbereitung auf die IHK-Prüfung bestehen keine Vorgaben oder Regelungen. Das Fernstudium am DeLSt kann in Vollzeit- oder Teilzeitform sowie berufsbegleitend absolviert werden. Durch die flexible Organisation und die moderne Vermittlung der Lerninhalte sind Teilnehmende weder zeitlichen noch örtlichen Vorgaben unterworfen und können ihre Lernzeit an den eigenen individuellen Lebensumständen ausrichten. Somit ist es möglich, die Weiterbildung innerhalb von Zeiträumen zu durchlaufen, die von wenigen Wochen bis zu mehreren Monaten reichen. 

Was verdient ein geprüfter technischer Fachwirt?

Technische Fachwirte bekleiden in der Regel Positionen, die im mittleren Management angesiedelt sind. Dementsprechend ist das Gehalt höher als bei Tätigkeiten, für die der Ausbildungsabschluss reicht. Abhängig von verschiedenen Faktoren wie Branche, Region, Unternehmensgröße und Arbeitserfahrung können im Durchschnitt Bruttolöhne in Höhe von 3.100 € monatlich erzielt werden. Tarifgebundene Unternehmen zahlen Gehälter, die zwischen 3.200 und 3.500 € liegen. Mit steigender Erfahrung und Verantwortung verbessern sich auch die Vergütungsaussichten. Die Top-Verdienste können bis zu 70.0000 € jährlich betragen, zu denen unter Umständen noch Provisionen dazukommen. 

Was ist der Unterschied zwischen Technischer Fachwirt und Technischer Betriebswirt?

Die beiden Abschlüsse als Technischer Fachwirt und Technischer Betriebswirt können nach Beendigung einer beruflichen Ausbildung und der Erlangung von Berufspraxis erworben werden. Beide werden durch die IHK angeboten. Sie verfolgen das Ziel, technische Kompetenzen mit wirtschaftlichem Wissen zu verknüpfen. Der Unterschied in den beiden Qualifizierungen liegt in der Niveaustufe. Die Betriebswirt-Ausbildung vertieft Themengebiete, die bereits während der Fachwirt-Qualifikation in grundlegender Form behandelt wurden. Üblicherweise erwerben Sie also zunächst den Abschluss als Technischer Fachwirt. Dieser entspricht der DQR-Niveaustufe 6 und gilt somit als gleichwertig mit dem Abschluss des Bachelors. Die nächsthöhere Qualifizierungsstufe bildet der Technische Betriebswirt. Er ist im DQR auf der Stufe 7 angesiedelt und entspricht dem Master-Abschluss, der an Hochschulen erworben wird. Eine der möglichen Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung des Technischen Betriebswirtes ist der Nachweis der Qualifikation als Technischer Fachwirt.

Was kann man als technischer Fachwirt arbeiten?

Die fachliche Ausrichtung der Lehrinhalte beim Technischen Fachwirt ist vielseitig, weshalb auch die Aufgabenfelder unterschiedlich aussehen können. Generell üben Sie mit dieser Qualifikation Schnittstellenfunktionen aus und gelten als überbrückende Instanz zwischen Management und Produktion sowie zwischen Facharbeitern und der Leitungsebene. Auf der mittleren Management-Ebene, etwa als Betriebsleiter, sind Technische Fachwirte für kontrollierende, organisatorische, verwaltende oder leitende Abläufe zuständig und koordinieren diese. Mögliche Verantwortungsbereiche sind beispielsweise die Planung, Steuerung und Überwachung von Arbeitsprozessen in der Produktion, die Qualitätssicherung sowie Buchführung, Personalentwicklungsplanung oder der Einkauf.

Wo kann ich als technischer Fachwirt arbeiten?

Durch die fachübergreifende Qualifizierung gelten Technische Fachwirte als Generalisten. Eine Spezialisierung erfolgt erst nach dem erfolgreichen Erwerb des Abschlusses mit Auswahl des entsprechenden Unternehmens, in dem man tätig wird. Klassische Arbeitgeber für den Technischen Fachwirt sind herstellende Betriebe der Industrie. Branchen, in der Sie mit diesem Abschluss Beschäftigung finden, umfassen etwa die Bauwirtschaft, die Elektrobranche, die Automobilindustrie, den Maschinenbau oder das Transport- und Verkehrswesen und zahlreiche weitere. Auch die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit, etwa durch die Gründung eines eigenen Produktionsunternehmens sowie als Handels- und Dienstleistungsanbieter, ist dank der betriebswirtschaftlichen Fachkenntnisse denkbar.

Technischer Fachwirt - welche Berufe?

In seiner Funktion als Bindeglied zwischen kaufmännischen Arbeitsbereichen und dem technischen Aufgabenfeld ist der Technische Fachwirt vornehmlich auf der mittleren Leitungsebene von Industrie- und Handelsunternehmen oder Handwerksbetrieben zu finden. Dort ist er beispielsweise als Betriebs-, Produktions- oder Teamleiter, technischer Einkäufer, Projektkoordinator oder als Vertriebsmitarbeiter tätig. Darüber hinaus können Sie als Technischer Fachwirt in der Kundenberatung arbeiten, etwa um Funktionen und die korrekte Handhabung technischer Produkte für Laien nachvollziehbar zu erläutern.

Kann ich online den Technischen Fachwirt machen?

Die Weiterbildung am DeLSt ist als Fernstudium konzipiert und kann vollständig in der Online-Form absolviert werden. Sämtliche Studieninhalte werden über moderne E-Learning-Materialien vermittelt. Diese zeigen die theoretischen Grundlagen der verschiedenen Fachgebiete auf und vertiefen diese mithilfe von praktischen Übungen. Auch an bestimmte Semesterstartzeiten sind Sie hier nicht gebunden, denn der Einstieg in das Studium ist jederzeit möglich. Dadurch haben Sie die Gelegenheit, sich bei freier Zeiteinteilung und ohne örtliche Gebundenheit umfassend auf die Prüfung bei der IHK vorzubereiten, auch neben dem Beruf.

Übernimmt das Arbeitsamt eine Qualifikation zum Technischen Fachwirt?

Die Weiterbildung als Technischer Fachwirt mit IHK-Abschluss ist bei Erfüllung der entsprechenden Bedingungen mithilfe des Bildungsgutscheins finanzierbar, da das DeLSt als Dekra-geprüfte Akademie gemäß Anerkennungs- und Zulassungsverordnung (AZAV) staatlich zertifiziert ist. Gefördert werden können Sie, wenn Sie erwerbslos oder von der Erwerbslosigkeit bedroht sind, etwa aufgrund von Kurzarbeit oder bei baldigem Auslaufen eines Arbeitsvertrags. Auch Berufsrückkehrer können die Gebühren für die Weiterbildung durch die Agentur für Arbeit übernehmen lassen. Förderbar sind die vollständigen Kosten für die Ausbildung, auch die Aufwendungen für die Prüfung bei der IHK sind inbegriffen. Die Entscheidung zur Vergabe eines Bildungsgutscheins trifft die Arbeitsagentur oder das Jobcenter an Ihrem Wohnort. Wenn Sie den Bildungsgutschein beim DeLSt vorlegen, werden die Gebühren für das Fernstudium direkt mit der Arbeitsagentur verrechnet.

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK

Was bringt mir der Wirtschaftsfachwirt IHK?

Der Abschluss genießt in Unternehmen unterschiedlicher Art aufgrund des IHK-Zertifikats ein enormes Ansehen. Zudem erhalten Sie durch das Fernstudium ein breites Wissen zu unterschiedlichen kaufmännischen Fachbereiten wie dem Controlling, dem Personal- oder Rechnungswesen, Vertrieb und Marketing sowie zu Logistik, Management und rechtlichen Rahmenbedingungen. Dadurch werden Sie zum Allrounder, der in vielen Abteilungen und Branchen eingesetzt werden kann. Absolvieren Sie die Weiterbildung am DeLSt und erfüllen Sie die entsprechenden Voraussetzungen, profitieren Sie außerdem von mehreren Fördermöglichkeiten, zu denen beispielsweise das Aufstiegs-BAföG, die Bildungsprämie oder der Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gehören.

Was verdient ein Wirtschaftsfachwirt IHK?

Mit der Qualifizierung als Wirtschaftsfachwirt erhöhen Sie Ihre Verdienstmöglichkeiten und erzielen Vergütungen, die deutlich über denen eines kaufmännischen Angestellten liegen können. Durchschnittliche Einstiegsgehälter bewegen sich in etwa zwischen 2.600 und 2.800 Euro, mit steigender Berufserfahrung verbessern sich auch die Gehaltsaussichten. Der Jahresverdienst von Wirtschaftsfachwirten kann mit etwa 35.000 bis 40.000 Euro im Schnitt beziffert werden, Spitzenverdiener schaffen es sogar, auf mehr als 50.000 Euro brutto pro Jahr zu kommen. Einflussfaktoren auf die Vergütung umfassen die Branche, Berufserfahrung und regionale Unterschiede.

Was ist besser - Wirtschaftsfachwirt/in IHK oder staatl. geprüfter Betriebswirt/in?

Im Deutschen Qualitätsrahmen (DQR) sind beide Abschlüsse auf der Stufe 6 angesiedelt und befinden sich somit auf dem Niveau des Bachelors. Wer auf der Suche ist nach einer generalistischen Ausbildung, die ein breites Fachwissen der Betriebswirtschaft abdeckt, hat mit dem Wirtschaftsfachwirt (IHK) eine ideale Form der Weiterbildung gefunden. In diesem Studium werden branchenübergreifende Kenntnisse vermittelt, die für Bewerber aus unterschiedlichen Fachrichtungen interessant sind. Der Vorteil des Wirtschaftsfachwirts liegt in seiner Einzigartigkeit, denn hierbei handelt es sich um eine geschützte Berufsbezeichnung. Ein IHK-Abschluss genießt daher in der Wirtschaft ein hohes Ansehen.

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt - was danach?

Durch die generalistische Ausrichtung und Vielfalt der fachlichen Inhalte bieten sich zahlreiche Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung. Tätigkeitsbereiche von geprüften Wirtschaftsfachwirten umfassen zum Beispiel die Durchführung von Rentabilitätsrechnungen, die Entwicklung von Vertriebskonzepten sowie die Neukundenakquise, die Konzeption von Kostenplänen oder die Erstellung von Organisationsplänen. Auch die Kommunikation mit Kunden, Geschäftspartnern oder Lieferanten, die Planung und Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen für Mitarbeiter oder die Überwachung der Personalkostenrechnung können zum Berufsalltag gehören.

Möchten Sie beruflich noch weiter voran kommen, erfüllen Sie mit Ihrem Wirtschaftsfachwirt IHK Abschluss die Voraussetzungen für den Geprüften IHK-Betriebswirt. Mit dieser auf Master-Niveau stehenden Weiterbildung sind Sie optimal für Aufgaben im höheren Management qualifiziert.

Ist der Wirtschaftsfachwirt in Fernstudium machbar?

Die Vorbereitung auf die Prüfungen der IHK ist am DeLSt per Fernstudium durchführbar. Das Studium wird flexibel und zeitlich sowie örtlich unabhängig durchgeführt. Sämtliche Lehrmaterialien mit den fachlichen Inhalten erhalten Sie von uns über den Online-Campus oder auf Wunsch in Papierform zur Verfügung gestellt. Dies bietet den Vorteil des Lernens in Ihrem individuell erforderlichen Tempo und ermöglicht es Ihnen, sich auch neben dem Beruf oder anderen Verpflichtungen umfassend auf die Prüfung vorzubereiten. Die Weiterbildung am DeLSt ist durch die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) staatlich geprüft und zugelassen. Auch nach Beendigung des Lehrgangs haben Sie einen unbegrenzten Zugriff auf sämtliche Lehrmaterialien, sodass Sie diese jederzeit einsehen können.

Klassische Vor-Ort-Weiterbildungen unterliegen keinerlei externer Überprüfung, sodass Sie sich im Vorfeld nicht sicher sein können, optimale Lehrmaterialien zu erhalten. 

Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt - wie lange muss ich lernen?

Bei diesem Fernstudium am DeLSt können Sie selbst entscheiden, wie viel Lernzeit pro Woche Sie investieren möchten oder können. Ob flexibel nebenberuflich mit 6h pro Woche oder in Vollzeit mit 35h in der Woche - der Ablaufplan Ihrer Weiterbildung passt sich permanent Ihrem Lerntempo an.

Ebenfalls ist es möglich, Ihre Weiterbildung zu pausieren, sollten es beruflichen oder privaten Umstände erforderlich machen.

Selbstverständlich endet am DeLSt die Betreuungszeit erst mit unserem gemeinsamen Ziele - Ihrem erfolgreichen Abschluss!

Wie viele Prüfungen gibt es beim Wirtschaftsfachwirt?

Die freiwillige Vorbereitungsprüfung zum Geprüften Wirtschaftsfachwirt (DeLSt) verläuft identisch zur öffentlich-rechtlichen Prüfung zum Geprüften Wirtschaftsfachwirt (IHK), um Sie optimal auf diese vorzubereiten. Die Abschlussprüfung umfasst folgende Bereiche:

Wirtschaftsbezogene Qualifikationen 

Volks- und Betriebswirtschaft (100 Punkte)

  • Volkswirtschaftliche Grundlagen (55 Punkte)
  • Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken (20 Punkte)
  • Existenzgründung und Unternehmensformen (15 Punkte)
  • Unternehmenszusammenschlüsse (10 Punkte)

Rechnungswesen (100 Punkte)

  • Grundlegende Aspekte des Rechnungswesens / Finanzbuchhaltung (20 Punkte)
  • Kosten- und Leistungsrechnung (60 Punkte)
  • Auswertung der betriebwirtschaftlichen Zahlen / Planungsrechnung (20 Punkte)

Recht und Steuern (100 Punkte)

  • Rechtliche Zusammenhänge (80 Punkte)
  • Steuerrechtliche Bestimmungen (20 Punkte)

Unternehmensführung (100 Punkte)

  • Betriebsorganisation (45 Punkte)
  • Personalführung (40 Punkte)
  • Personalentwicklung (15 Punkte)

Handlungsspezifische Qualifikationen

Betriebliche Situationsbeschreibung; Aufgabenstellung 1 (100 Punkte)

  • Betriebliches Management (ca. 40 Punkte)
  • Marketing (ca. 20 Punkte)
  • Führung und Zusammenarbeit (ca. 40 Punkte)

Betriebliche Situationsbeschreibung; Aufgabenstellung 2 (100 Punkte)

  • Investition, Finanzierung, betriebliches Rechnungswesen und Controlling (ca. 40 Punkte)
  • Logistik (ca. 40 Punkte)
  • Vertrieb (ca. 20 Punkte)

Bei Bestandener schriftlichen Prüfung erfolgt eine Präsentation mit anschließendem Fachgespräch.

Hinweis

Bei den Angaben in der Übersicht handelt es sich um Richtwerte, von denen in einzelnen Fällen in geringem Umfang abgewichen werden kann.

Ist ein Wirtschaftsfachwirt das Gleiche wie ein Bachelor?

Beim Wirtschaftsfachwirt handelt es sich um eine sogenannte Aufstiegsfortbildung, deren Prüfung durch die IHK abgenommen wird. Laut dem Deutschen Qualitätsrahmen (DQR), der Abschlüsse zwecks einer besseren Vergleichbarkeit klassifiziert, befindet sich der Abschluss auf der Stufe 6 und somit auf dem gleichen Niveau wie der Bachelor. Dennoch bestehen Unterschiede. Während für einen Bachelorabschluss ein Hochschulstudium erforderlich ist, können Sie sich auf die Prüfung, die Sie als Wirtschaftsfachwirt qualifiziert, per flexibler und ortsungebundener Weiterbildung am DeLSt vorbereiten. Der Abschluss weist außerdem einen höheren Praxisbezug auf und erfordert daher auch berufliche Vorkenntnisse.

Wie schwer ist der Wirtschaftsfachwirt IHK?

Der Anspruch des IHK-Wirtschaftsfachwirtes ist höher als der einer kaufmännischen Ausbildung, da es sich um eine entsprechend höhere Qualifizierung handelt. An der externen Teilprüfung kann prinzipiell auch ohne vorbereitende Seminare teilgenommen werden. Dies ist jedoch nicht sinnvoll, da vielfältige und komplexe Themengebiete aus dem kaufmännischen Bereich abgedeckt werden, die eine adäquate fachliche Vorbereitung erfordern. Daher gilt es als empfehlenswert, sich vor der Anmeldung zur externen Teilprüfung bei der IHK im Rahmen eines Studiums umfassend darauf vorzubereiten. Mit dem Fernstudium am DeLSt erwerben Sie genau die fachlichen Grundlagen, die in der IHK-Prüfung abgefragt werden und sind somit optimal darauf vorbereitet, den IHK-Abschluss zu erlangen.

Was kann ich nach dem Wirtschaftsfachwirt IHK studieren?

Mit der Qualifizierung als IHK-Fachwirt haben Sie die Berechtigung, auch ohne Abitur oder Fachabitur an einer Hochschule zugelassen zu werden und einen akademischen Berufsweg einzuschlagen. Dies kann beispielsweise eine sinnvolle Entscheidung darstellen, wenn Sie Positionen im gehobenen Management anstreben, die oftmals einen Bachelor- oder Masterabschluss erfordern. Der Wirtschaftsfachwirt IHK berechtigt zur Aufnahme eines Bachelorstudiums an einer deutschen Fachhochschule. Hierbei können Sie jede beliebige Fachrichtung einschlagen. Bei Studiengängen mit einem inhaltlichen Bezug, etwa der Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre, besteht an manchen Hochschulen zudem die Option, sich Inhalte aus der IHK-Weiterbildung anrechnen zu lassen. Dies wird im Einzelfall an der jeweiligen Hochschule entschieden und hängt von der Vergleichbarkeit der Inhalte ab.

Wo kann ein Wirtschaftsfachwirt arbeiten?

Entsprechend der breiten Themenfelder im Studium ist die Auswahl der Branchen, in denen Sie tätig werden, groß. Zu den potenziellen Arbeitgebern zählen die Industrie, der Handel, die Finanzdienstleistung sowie Logistikunternehmen, Gastronomie und Hotellerie, Bauwesen und Architektur oder die Automobilbranche, um nur einige zu nennen. Auch bei der Entscheidung für Ihren fachlichen Schwerpunkt haben Sie die freie Wahl und können in der Buchhaltung und im Personalwesen ebenso tätig werden wie in der Produktionsplanung oder im Marketing. Die Aufgabengebiete von Wirtschaftsfachwirten sind abwechslungsreich, sie alle erfordern jedoch ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Selbstorganisation. Auch Team- und Kommunikationsfähigkeit gehören zu den notwendigen Fähigkeiten. Diese werden im Rahmen des Fernstudiums durch unterschiedliche Übungen praxisorientiert vermittelt.

Warum sollte ich den Wirtschaftsfachwirt machen?

Der Wirtschaftsfachwirt mit IHK-Zeugnis stellt eine Aufstiegsfortbildung dar, die an eine kaufmännische Ausbildung angeschlossen werden kann. Hierbei handelt es sich um eine hochwertige Qualifizierung, die die Attraktivität von Bewerbern auf dem Arbeitsmarkt deutlich steigert. Der staatlich zugelassene Abschluss hat zudem eine internationale Gültigkeit und ist bei Arbeitgebern sämtlicher Branchen anerkannt. Die Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt vermittelt breite Kenntnisse, die in vielen Unternehmensbereichen eingesetzt werden können. Sie erlangen ein umfangreiches und vertieftes kaufmännisches Wissen, das Sie auf verantwortungsvolle Aufgaben in Unternehmen vorbereitet.

Welchen Schulabschluss benötige ich für den Geprüften Wirtschaftsfachwirt IHK?

Für die Teilnahme am Fernstudium bestehen keine speziellen fachlichen Bedingungen. Um die externe Teilprüfung der IHK abzulegen, sind verschiedene Voraussetzungen festgelegt. Der Teil der Wirtschaftsbezogenen Qualifikationen erfordert eine erfolgreich abgelegte Prüfung in einem mindestens dreijährigen kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf oder einen entsprechenden Abschluss in einem sonstigen dreijährigen Ausbildungsberuf inklusive einem Jahr Berufspraxis. Auch mit einem anderen anerkannten Ausbildungsabschluss und mindestens zweijähriger Berufspraxis sowie mit drei Jahren Berufserfahrung können Sie sich für die Prüfung anmelden. Der Teil der Handlungsspezifischen Qualifikationen erfordert den Abschluss der Prüfung Wirtschaftsbezogene Qualifikationen in den letzten fünf Jahren. Falls eine der ersten beiden genannten Voraussetzungen für den ersten Prüfungsteil zutrifft, müssen Sie außerdem mindestens ein Jahr, in den restlichen Fällen mindestens zwei Jahre Berufspraxis im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich aufweisen. Die Berufserfahrung sollte einen Bezug zum Aufgabenbereich eines Industriefachwirtes aufweisen. Ansonsten können Sie durch Vorlage von Zeugnissen oder mithilfe anderer Nachweise darlegen, über die für die Prüfung notwendigen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten zu verfügen.

Grundlagen der EDV

Sind EDV-Kurse noch notwendig?

Gerade in der heutigen Zeit sind EDV-Kurse so sinnvoll wie nie zuvor. Eine Vielzahl an Anwendungen und Arbeitsbereichen ist mittlerweile computergestützt, und Kenntnisse über Tabellenkalkulations- und Textverarbeitungsprogramme werden von Unternehmen in den meisten Branchen vorausgesetzt. Zudem haben sich die Formen der Kommunikation und die Möglichkeiten durch die sozialen und beruflichen Netzwerke um ein Vielfaches erweitert. Der Fernkurs zeigt Ihnen auf, wie Sie verschiedenste Anwendungen richtig einsetzen und somit Arbeitsabläufe und Prozesse effizienter gestalten. Dazu erfahren Sie, wie Sie sich als potenzielle Arbeitskraft mithilfe sozialer Medien auf dem Arbeitsmarkt positionieren und dadurch Ihre Chancen auf interessante Positionen optimieren.

Wozu EDV-Kurse?

Die technologischen Gegebenheiten im IT-Bereich entwickeln sich stetig weiter und werden immer wieder verbessert. Dies erweitert die Möglichkeiten, schafft aber auch Herausforderungen. Mithilfe eines EDV-Kurses erhalten Sie eine fundierte Grundlage, mit der Sie versiert und souverän Aufgaben verschiedener Fachgebiete, seien es Texterstellungen, Bildbearbeitungen oder Kalkulationen, meistern können. Gerade Anwendungen wie die Office-Programme gehören zu den branchenübergreifend eingesetzten Tools, die vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bieten. Der EDV-Kurs erläutert, wie Sie diese für sich nutzen. Mit dem Nachweis eines solchen Kurses zeigen Sie potenziellen Arbeitgebern, dass Sie über weitreichende Kenntnisse der IT verfügen und in der Lage sind, entsprechende Tätigkeiten fachkundig durchzuführen.

IT / EDV - warum weiterbilden?

Mit einer Weiterbildung im EDV-Bereich erweitern Sie Ihre beruflichen Perspektiven. Der Kurs wird flexibel per Fernunterricht abgehalten, sodass Sie ihn von zu Hause aus ohne zeitliche oder örtliche Vorgaben absolvieren können. Durch die Teilnahme am Fernstudium stellen Sie sicher, Entwicklungen im IT-Bereich zu verfolgen und diesbezüglich auf dem aktuellsten Stand zu bleiben. Dank der Organisation des Lehrgangs haben Sie die Möglichkeit, in Ihrem individuellen Tempo zu lernen und erhalten neben theoretischen Basiskenntnissen auch praktisches Know-how, das Ihnen bei der Umsetzung im Arbeitsalltag zugutekommt. Da der Einstieg in die Weiterbildung jederzeit möglich ist, sind Sie zudem nicht an bestimmte Semesterzeiten gebunden und können dann an der Maßnahme teilnehmen, wenn es in Ihren persönlichen Zeitplan passt.

Kaufmännisches Grundwissen

Kann ich die Ausbildung ohne Seminare absolvieren?

Ja, das ist möglich, diese Ausbildung ist ohne vor-Ort-Präsenzphasen staatlich geprüft und zugelassen. Sie können die gesamte Ausbildung zeitlich flexibel und ortsungebunden absolvieren. Auch die enthaltene Abschlussprüfung legen Sie flexibel über den Online Campus ab.

Kann ich mit den kaufmännischen Grundkenntnisse auf Kaufmann tätig werden?

Diese Online-Ausbildung vermittelt das Wissen, welches auch in klassischen kaufmännischen Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz (mit IHK-Zertifikat) vermittelt wird. Daher erwerben Sie mit dem Abschluss eine Qualifikation für eine kompetente Tätigkeit im kaufmännischen Bereich.

Sollte Ihr Ziel ein IHK-Abschluss sein, können Sie bei uns den Fernkurs "Vorbereitung auf die Externenprüfung Kauffrau/-mann für Büromanagement (IHK)" absolvieren und schaffen damit die Voraussetzungen für ein IHK-Zertifikat. 

Was ist kaufmännisches Grundwissen?

Unter dem Oberbegriff des kaufmännischen Grundwissens werden Kenntnisse über betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Fachgebiete verstanden. Diese sind in nahezu jedem Wirtschaftsbetrieb gefordert und umfassen ein breites Themenfeld. Dazu gehören Grundlagen der Buchführung und des Rechnungswesens sowie die Aufstellung einer Kosten- und Leistungsrechnung in einem Unternehmen. Auch die Bürowirtschaft und Betriebslehre, Wirtschafts- und Sozialkunde sowie die Elektronische Datenverarbeitung (EDV) zählen in einem modernen betrieblichen Umfeld zu den geforderten kaufmännischen Wissensbereichen. Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen sind ebenfalls in vielen unternehmerischen Bereichen gefordert, etwa wenn es um die Gestaltung von Verträgen, die Unterscheidung der Rechts- und Geschäftsfähigkeit oder um Fragen des privaten und des öffentlichen Rechts geht. In der Weiterbildung erhalten Sie wichtige Informationen, die Sie für ein kaufmännisches Aufgabengebiet in der Unternehmenspraxis benötigen.

Kommunikationstrainer

Kann ich eine Ausbildung zum Kommunikationstrainer online machen?

Ja, dieses Ziel können Sie mit diesem staatlich zugelassenen Fernstudium erreichen! Alle enthaltenen Präsenzphasen werden als Live-Webinare durchgeführt und sämliche Arbeiten oder Prüfungen können Sie flexibel über den Online-Campus ablegen. Damit sind Sie zeitlich und örtlich komplett ungebunden und können Ihren Abschluss als Kommunikationstrainer flexibel erreichen.

Kosten- und Leistungsrechnung - KLR

Erhalte ich das Skript Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung auch als PDF?

Ja, grundsätzlich haben alle Teilnehmer uneingeschränkten Zugriff auf die PDF-Lehrskripte. Auch bei der Absolvierung des Fernstudiums in Print-Variante ist das PDF-Lehrskript über den Online-Campus freigeschalten und steht Ihnen auch nach Ihrem Abschluss zur Verfügung.

Damit haben Sie zudem Zugriff auf alle aktualisierten Lehrmaterialien dieser Weiterbildung.

Was unterscheidet die Kosten- und Leistungsrechnung von der Finanzbuchhaltung?

In der Finanzbuchhaltung (FiBu) werden alle Aufwendungen und Erträge der Firma erfasst. Dabei ist es nicht relevant, ob diese dem betrieblichen Leistungsprozess entstammen oder nicht. Es wird der Gesamtgewinn bzw. der Gesamtverlust ermittelt. Wenn ein Bildungsunternehmen beispielsweise Erträge durch Vermietung und Verpachtung erzielt hat, fließen diese mit in den Gesamtgewinn ein.

In der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) hingegen wird der Betriebsgewinn bzw. der Betriebsverlust ermittelt. Der Ertrag aus Vermietung und Verpachtung würde somit nicht in den Betriebsgewinn einfließen, denn die Kosten- und Leistungsrechnung beschäftigt sich nur mit Aufwendungen und Erträgen, die im Zusammenhang mit dem betrieblichen Leistungsprozess stehen.

Mentaltrainer

Kann ich eine Ausbildung zum Mentaltrainer komplett online machen?

Ja, dieses Ziel können Sie mit diesem staatlich zugelassenen Fernstudium erreichen! Alle enthaltenen Präsenzphasen werden als Live-Webinare durchgeführt und sämliche Arbeiten oder Prüfungen können Sie flexibel über den Online-Campus ablegen. Damit sind Sie zeitlich und örtlich komplett ungebunden und können Ihren Abschluss als Mentaltrainer flexibel erreichen.

Kann ich mit der Ausbildung auch im Sport und Leistungssport tätig werden?

Unsere Ausbildung zum Mentaltrainer ist so aufgebaut, dass Sie anschließend alle Arten von Klienten im Mental- und Motivationstraining betreuen können - gleich ob (Hochleistungs-)Sportler, Alltag, Business oder im Rahmen eines Life Coaching.

Was für Möglichkeiten habe ich, das erlernte Wissen später einzusetzen?

Die Anwendungsmöglichkeiten eines Mental- und Motivationstrainings sind beinahe unbegrenzt! Natürlich können Sie auch Ihre reine Dienstleistung als Mentalcoach anbieten. Aber auch als Führungskraft, Trainer, Berater oder Coach stellt diese Ausbildung eine interessante Zusatzqualifikation dar. Oder haben Sie selbst Probleme, sich zu motivieren? Dann absolvieren Sie diese Ausbildung einfach für sich selbst. 

Psychologie

Was sind die Grundlagen der Psychologie?

Bei der Psychologie handelt es sich um eine empirische Wissenschaft. Sie erklärt und beschreibt das menschliche Verhalten und Erleben und behandelt die Entwicklung unserer Wahrnehmung und Gedankenwelt im Laufe des Lebens. Auch werden mit ihrer Hilfe innere und äußere Ursachen für besagtes Verhalten und Erleben identifiziert. Die Teildisziplinen der Psychologie werden in Grundlagen- und Anwendungsfächer unterteilt. Bei den grundlegenden Fächern handelt es sich um Themen, die einen ersten Überblick in die verschiedenen Teildisziplinen und Aufgabenbereiche dieses wissenschaftlichen Fachgebiets verschaffen. Sie umfassen die allgemeine und die Sozialpsychologie sowie die Persönlichkeits- und die Entwicklungspsychologie. Auch die historische Entwicklung und Entstehung psychologischer Forschungs- und Behandlungsmethoden gehört zu den Grundlagen der Psychologie.

Welche guten Online-Ressourcen gibt es zum Erlernen der Grundlagen der Psychologie?

Da Kenntnisse der Psychologie in sämtlichen Lebens- und auch Arbeitsbereichen anwendbar sind – auch für Menschen, die keine psychologischen Berufe ausüben – gibt es zahlreiche Angebote, um das eigene Fachwissen über das Internet zu verbessern. Dazu gehören beispielsweise fachlich spezialisierte Internetseiten und entsprechende online verfügbare Literatur. Wer sich jedoch umfassend informieren möchte und eine Möglichkeit sucht, das komplette Wissensspektrum der Grundlagen abzudecken, ist mit einem Fernstudium gut beraten. Hier erhalten Sie einen fundierten Überblick über sämtliche relevante Themenbereiche. Auch werden Einblicke in den praktischen Nutzen psychologischer Aufgabenfelder gewährt. Die Lehrmaterialien für das Studium am DeLSt wurden von psychologischen Experten zusammengestellt. Dazu haben Sie über den Online-Campus die Gelegenheit, Fragen an unser Fachpersonal zu richten und diese so schnell und umfassend zu klären.

Reiten C-Lizenz

Was kostet der Basispass Pferdekunde?

Der Basispass "Reiten C-Lizenz" kann in der online-gestützten Variante für 3 Raten à 95 € und in der Variante mit ausgedruckten Lehrskripten für 3 Raten à 100 € absolviert werden. Es bestehen keine versteckten Kosten wie Prüfungs- oder Betreuungsgebühren. In den ausgewiesenen Preisen ist alles enthalten, was zum erfolgreichen Bestehen des Basispass C-Lizenz erforderlich ist.

Was kostet die Trainer C Reiten?

Der Lehrgang kostet in der online-gestützten Variante mit den Lehrskripten als PDF-Download 285,00 € (3 Monatsraten à 95,00 €) und mit der Zusendung gebundener Lehrskripte 300,00 € (3 Monatsraten à 100,00 €).

Tipp: Sprechen Sie uns auf mögliche Förderungen dieser Ausbildung an - es lohnt sich! Sie können bis zu 50% der Kosten sparen. Wir beraten Sie gerne bezüglich Ihrer Möglichkeiten.

Wird dieses Lehrgang als "Sachkundenachweis Pferdehaltung" anerkannt?

Viele unserer Teilnehmer haben Ihren Abschluss "Reiten C-Lizenz" als Sachkundenachweis anerkannt bekommen. Da diese Anerkennung bei der örtlich zuständigen Behörde beantragt werden muss und eine Einzelfallentscheidung darstellt, ist dies ggfls. im Vorfeld zu erfragen.

Basispass Pferdekunde - wofür?

Die Basispass-Ausbildung Reiten C-Lizenz sollte eine Pflichtausbildung für jeden Reiten und Pferdebesitzer darstellen. Der Teilnehmer erlernt nicht nicht die anatomischen und physiologischen Grundlagen, sondern auch die gesamte Trainings- und Bewegungslehre. Durch dieses Wissen lernen Sie, Ihr Pferd zu vestehen, sein Verhalten nachzuvollziehen und korrekt mit ihm arbeiten/trainieren zu können. 

Wie trainiert man Pferde?

Leider ist dies noch ein relativ unbehandeltes und auch in den Köpfen vieler Reiter unbekanntes Thema. Für die Arbeit mit Pferden gelten grundsätzlich die identischen Trainingsprinzipien, wie sie auch bei Menschen Anwendung finden. In der Reitsport C-Lizenz Ausbildung werden wissenschaftlich anerkannte Trainingsprinzipien auf das Pferd übertragen und praxisnah behandelt. Diese Inhalte machen die Ausbildung so einzigartig und relevant für jeden Reiter bzw. Pferdebesitzer.

Wo kann ich den Basispass Pferdekunde machen?

Natürlich am DeLSt. Die Reiten C-Lizenz Online-Ausbildung vermittelt Ihnen praxisnah alle erforderlichen Inhalte, um Ihr Pferde verstehen und trainieren zu können. Mit diesem Basispass schaffen Sie eine professionelle Grundlage für die Arbeit mit Ihrem Pferd.

Selbstständig machen

Wie am besten selbstständig machen?

Diese sehr allgemeine Frage ist natürlich aus unterschiedlichsten Perspektiven zu beantworten. In welchem Bereich möchten Sie sich selbstständig machen und aus welchen Beweggründen?

  • Selbstverwirklichung im Internet?
  • Als Franchisenehmer?
  • Möchten Sie Ihr Hobby zum Beruf machen?
  • Vom Facharbeiter zum eigenen Chef?
  • Über eine Nachfolgebörse?
  • Network-Marketing?
  • und viele Ansätze mehr

Die andere Beantwortung dieser Frage erfolgt über die möglichen Rechtsformen eines Unternehmens. Und ob Einzelunternehmen, GbR, UG, GmbH oder sogar AG ist individuell von Ihren Möglichkeiten und Ambitionen abhängig.

Allerdings werden Sie nach Absolvierung des Fernstudiums "Selbstständig machen" all diese Fragen kompetent für sich selbst beantworten können. Machen Sie sich nicht ausschließlich von Beratern abhängig und schaffen Sie sich mit dieser Weiterbildung ein wichtiges Wissensfundament für Ihr Vorhaben.

Social Media Manager

Social-Media-Management – Fernstudium mit Bachelor erforderlich?

Beim Berufsbild des Social-Media-Managers handelt es sich um ein Aufgabengebiet, das sich gleichermaßen für Quereinsteiger wie Kommunikations- und Marketing-Fachleute eignet, die sich im Rahmen der beruflichen Weiterbildung qualifizieren möchten. Der Beruf ist relativ jung. Es gibt Angebote für Bachelorstudiengänge, jedoch ist ein solcher Abschluss keine zwingende Voraussetzung, um in Unternehmen als Social-Media-Manager eingestellt zu werden. Wichtiger als eine klassische akademische Ausbildung sind ohnehin die praktische Anwendung, berufliche Erfahrung und das Know-how im Hinblick auf die typischen Kriterien, durch die sich die unterschiedlichen sozialen Netzwerke und ihre Nutzer auszeichnen. Diese werden im Fernstudium am DeLSt mit einem hohen Anwendungsbezug vermittelt.

Gibt es eine Social Media Manager Fernstudium IHK?

Der Abschlusszusatz "IHK" darf in diesem Fall nicht mit einem anerkannten Ausbildungsberuf (z. B. Kauffrau/-mann für Büromanagement IHK) oder einer Aufstiegsfortbildung (z. B. Wirtschaftsfachwirt IHK oder Geprüfter Betriebswirt IHK) gleichgesetzt werden. Ein entsprechendes Angebot wird über oder mit einem IHK-Bildungshaus angeboten und nennt sich "Zertifikatslehrgang".

Ein Sozial Media Manager IHK spricht nicht für eine besondere Qualität oder Anerkennung des Abschlusses und ist formal ein absolut gleichwertiger Abschluss zu anderen Bildungsinstituten.

Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

Welche Weiterbildung nach Wirtschaftsbezogen Qualifikationen IHK?

Die Wirtschaftsbezogenen Qualifikationen IHK stellen einen wesentlichen Teil der meisten IHK-Fachwirte dar. Diesen Abschluss können Sie am DeLSt flexibel und unabhängig absolvieren und aufbauend die gewünschten Handlungsspezifischen Qualifikationen buchen, um Ihren gewünschten IHK-Fachwirt-Abschluss wie den Geprüften Industriefachwirt IHK oder Geprüften Wirtschaftsfachwirt IHK zu erwerben. 

Kann ich diesen Lehrgang zur Prüfungsvorbereitung komplett von Zuhause aus absolvieren?

Ja, unser flexibles Studiensystem ermöglich Ihnen, eine zeitlich und örtlich komplett unabhängige Absolvierung dieses Fernstudiums.

Ich möchte Geprüfter Wirtschaftsfachwirt werden, benötige ich hierfür dieses Fernstudium?

Der Wirtschaftsfachwirt IHK setzt sich aus den wirtschaftsbezogenen Qualifikationen und den handlungsspezifischen Qualifikationen zusammen. Es handelt sich hierbei um zwei unabhängige Prüfungsbereiche der IHK-Prüfung. Sie können somit mit diesem Fernstudium, den wirtschaftsbezogenen Qualifikationen, starten und nach Ihrem erfolgreichen Abschluss das aufbauende Fernstudium "Geprüfter Wirtschaftsfachwirt - Handlungsspezifische Qualifikationen" buchen.

Natürlich bieten wir Ihnen auch ein kombiniertes Fernstudium zum Wirtschaftsfachwirt IHK an.