CONTENT INDEX PLACEHOLDER

Den Ausbilderschein zu erwerben ist absolut machbar und kann die Optionen im Beruf deutlich verbessern

Wie schwer ist der AdA-Schein?Jeder, der gern den Beruf als Ausbilder ausüben möchte, kommt früher oder später an den Punkt, wo er den Ausbilderschein, auch AdA-Schein genannt, erwerben möchte. Um diesen zu erhalten, muss die AEVO Prüfung bestanden werden, wobei AEVO für die Ausbildereignungsverordnung steht.

Doch wie schwer ist es wirklich, den AdA-Schein zu erlangen und welche Voraussetzungen sind dafür zwingend notwendig? Kann jeder sich für die Ada-Prüfung anmelden und auch im Anschluss Auszubildende ausbilden? Erwartet den Prüfling eine fast unmögliche Prüfungssituation und haben Sie vielleicht Angst davor?

Um darauf direkt zu antworten, lässt sich sagen, dass es definitiv nicht schwer ist, den AdA-Schein zu erlangen, dennoch sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass es den Ausbilderschein nicht ohne investierte Anstrengungen geben wird. Denn durch die AEVO wird ein gewisses Maß an Qualität und vorgegebenem Wissen geregelt. Zudem ist hierfür ein guter Ada Kurs zu empfehlen, der auf die AEVO Prüfungsfragen vorbereitet, damit einem erfolgreichen Bestehen der Prüfung vor der IHK nichts mehr im Wege steht.

Werden die Grundvoraussetzungen für die Anmeldung für die AEVO Prüfung allerdings erfüllt und wird die Prüfung auch bestanden, darf man sich als "Ausbilder" bezeichnen. Nach der Ausbilder-Eignungsverordnung, kurz AEVO, kann somit jede Person den Ausbilderschein machen, allerdings darf nicht jede Person, die den AdA-Schein erhalten hat, auch in seinem Beruf ausbilden. Dennoch sind nahezu alle Personen in der Lage, den Schein nach Ada anzustreben und danach ebenfalls auszubilden, denn lediglich die fehlende persönliche oder fachliche Eignung können der Grund dafür sein, dass eine Person nach der bestandenen AEVO Prüfung nicht ausbilden darf.

Die persönliche Eignung ist dann ausreichend, wer nicht für eine Straftat mit zwei Jahren Haft verurteilt wurde und nicht gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen oder jugendgefährdende Schriften verbreitet hat. Das zeigt deutlich, dass der Großteil der Menschen die persönliche Eignung zum Ausbilden und zum Antritt zur Prüfungssituation mitbringt.

Möchte ein angehender Ausbildender nach der AEVO Prüfung auch seine fachliche Eignung einbringen, ist es wichtig, dass der Ausbildende sich im auszubildenden Beruf auskennt und dies beispielsweise durch eine abgeschlossene Ausbildung und eine Prüfung vor der IHK bewiesen hat. Wurde keine Ausbildung in dem entsprechenden Berufsfeld abgeschlossen, kann der angehende Ausbildende auch durch langjährige Berufserfahrung, entsprechende Kurse oder andere Weiterbildungsmaßnahmen die benötigten Qualifikationen nachweisen.


Starten Sie noch heute Ihre Ausbildung der Ausbilder!


Etwas Zeit in die Vorbereitung auf die Prüfung investieren und die Erfolgschancen deutlich maximieren

Sie erfüllen die Voraussetzungen für die Teilnahme an der AEVO Prüfung und fragen sich nun, wie schwer diese sein wird? Dies möchten wir Ihnen nachfolgend beantworten. Zudem möchten wir Ihnen ausführliche Informationen zur Prüfungssituation vor der Industrie- und Handelskammer geben.

Die Industrie- und Handelskammer bietet ungefähr zehn Prüfungstermine pro Jahr an und Sie können sich für einen für Sie passenden Termin unkompliziert anmelden. Die Prüfung selbst wird in zwei Bereiche eingeteilt: den schriftlichen und den mündlichen Teil. Bei der schriftlichen Prüfung werden verschiedene AEVO Prüfungsfragen beantwortet, wobei die Bewertung mindestens ausreichend ausfallen muss. Bei Durchfallen in dieser Teilprüfung kann man sich allerdings erneut prüfen lassen.

Wurde die schriftliche AEVO-Prüfung bestanden, folgt der praktische Prüfungsteil. Hierbei hat der Geprüfte innerhalb der praktischen AEVO-Prüfung 30 Minuten Zeit eine Art mündliche Prüfungsaufgabe zu bestehen, bei der es um die praktische Durchführung einer Ausbildungssituation gehen wird. Dieser Teil der Prüfung kann als Präsentation oder auch als Rollenspiel angetreten werden. Auch hier muss die Benotung mindestens als ausreichend ausfallen.


Fazit - wie schwer ist die AEVO Prüfung vor der IHK?

Um nun die Frage zu beantworten, ob die schriftliche oder mündliche Prüfung schwer ist, lässt sich keine pauschale Antwort geben, da jeder Prüfling eventuell den Schwierigkeitsgrad anders empfindet - allerdings kann sicher gesagt werden, dass die Durchfallquote in der AEVO Prüfung sehr niedrig ist. Mit einer guten Vorbereitung beispielsweise in Form eines Ada Kurses oder einer Ausbildung zum Ausbildenden, die meist nur wenige Wochen dauert, können die Chancen auf das Bestehen der Prüfung deutlich erhöht werden.

Der Inhalt der Ausbildung zum Ausbilder beim DeLSt bereitet Sie optimal auf die Tätigkeit als Ausbildender und auf die AEVO Prüfung vor und das Wissen, welches Sie dort erlangen können, wird Sie Schritt für Schritt an Ihr Ziel bringen. Den AdA-Schein zu machen, ist also nicht schwer - die Voraussetzungen bringen kaum jemanden zu Fall! Wichtig ist allerdings eine ideale Vorbereitung auf die Prüfung, damit Sie schon bald vor der IHK bestehen können!


Mit dem Online Kurs am DeLSt ideal auf die Prüfung vor der IHK vorbereiten

Unser Kurs bereitet Sie in nur wenigen Wochen optimal auf die Prüfung zum Ausbilderschein vor und bietet Ihnen eine fundierte Ausbildung, die zum Ausbilden befähigen soll. Der Kurs am DeLSt ist nicht nur bezüglich des Inhalts zielgerichtet gestaltet, sondern am DeLSt entscheiden Sie auch selbst, wie viele Wochen und somit wie viel Zeit Sie für das Lernen investieren möchten, denn unser Kurs ist flexibel gestaltbar.

Unser Kurs bietet Ihnen zudem folgende Vorteile:

  • optimale Vorbereitung auf die Prüfung nach der AEVO
  • flexible Einteilung Ihrer Zeit durch verschiedene Modelle der Zeit beim Lernen
  • in unserem Kurs lernen Sie Schritt für Schritt und werden dabei jederzeit von unseren Experten bis zum Ausbilder-Schein begleitet
  • innerhalb des Kurses können Sie sich mit anderen Lernenden austauschen und voneinander lernen
  • durch unser modernes und innovatives Lernen bleiben Sie online und somit ortsungebunden
  • Ihre Ansprechpartner am DeLSt stehen Ihnen gern jederzeit für weitere Informationen zur Verfügung und finden mit Ihnen gemeinsam das beste Modell für individuelles Lernen in nur wenigen Wochen
  • moderne Medien vereinfach Ihr Lernerlebnis und geben Ihnen die Möglichkeit, jederzeit auf Ihre Lernfortschritte zugreifen zu können

Den Kurs am DeLSt fördern lassen und kostensparend für die Prüfung lernen

Fördermöglichkeiten für Ihren AdA-Schein am DeLSt!Viele Menschen möchten sich gern weiterbilden und ihre beruflichen Qualifikationen verbessern. Doch nicht immer stehen jeder Person für Kurse zur Weiterbildung die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung. Unser Kurs, der Sie auf die Tätigkeit als Ausbildender und auf die entsprechende Prüfung vorbereitet, bietet Ihnen die Möglichkeit der beruflichen Weiterentwicklung in nur wenigen Wochen und kann sogar finanziell gefördert werden!

Sie gehen aktuell keiner Beschäftigung nach oder sehen sich von Arbeitslosigkeit bedroht? Aus diesen Gründen möchten Sie sich weiterbilden, aber Ihnen fehlt dazu das Geld? Dafür hat die Agentur für Arbeit den sogenannten Bildungsgutschein vorgesehen, der jegliche Kosten für den gewünschten Kurs übernimmt. Dieser Gutschein kann ebenfalls für mögliche Fahrtkosten oder auch Kosten für die Verpflegung genutzt werden.

Des Weiteren gibt es das Aufstiegs-BAföG, welches früher Meister-BAföG genannt wurde, und welches das Ziel hat, insbesondere Berufserfahrene bei ihrer Qualifikation zu unterstützen. Dieses BAföG wird unabhängig vom Einkommen oder dem Alter ausgezahlt. Hierbei spielt es auch keine Dauer, in wie viel Wochen der ausgesuchte Kurs absolviert werden soll. Diese Fördermöglichkeit bietet dem Antragsteller die Option, die Kosten für die Weiterbildung und auch die Prüfungskosten bis zu 50 % finanzieren zu lassen. Viele Prüflinge lassen sich die anderen 50 % zusätzlich durch ein Darlehen von der KfW, der Kreditanstalt für Wiederaufbau, finanzieren, da hier günstige Zinsen berechnet werden.

Eine weitere Fördermöglichkeit bietet die Bildungsprämie der Bundesregierung speziell für Berufstätige, die ebenfalls bis zu 50 % der Weiterbildungskosten übernehmen kann, wenn der Antragsteller berufstätig ist und jährlich maximal 20.000 Euro verdient. Hierdurch möchte man arbeitende Menschen dabei unterstützen, sich durch eine berufsbezogene und individuelle Fortbildung weiterzubilden. Berufsbezogen bedeutet hierbei, dass die entsprechende Weiterbildung einen direkten Zusammenhang zur aktuell ausgeführten Tätigkeit aufweist oder sich auf zukünftig geplante Tätigkeiten bezieht. Individuell bedeutet zudem in diesem Falle, dass durch die zu fördernde Maßnahme der Wunsch des Antragstellers nachgekommen wird, der Vorrang vor den Arbeitgeberwünschen haben soll. Bei der Bildungsprämie können Spar- und Prämiengutschein miteinander kombiniert werden.


Starten Sie noch heute Ihre Ausbildung der Ausbilder!


Können wir Sie unterstützen?

Wir beraten Sie gerne!