Cybersecurity: Wichtiger denn je!

Die Digitalisierung der Wirtschaft hat der Wirtschaftskriminalität neue Einfallstore geöffnet. Deshalb ist Cybersecurity wichtiger denn je.

Die Digitalisierung der Wirtschaft hat der Wirtschaftskriminalität neue Einfallstore geöffnet. Erfahre in diesem Blogbeitrag, warum die Cybersecurity wichtiger denn je ist. Der wirtschaftliche Schaden, den Unternehmen durch digitale Angriffe erleiden, wird auf mehrere Billionen US-Dollar geschätzt. Dabei stehen nicht nur große Konzerne im Fokus der Angreifer. So sind nach Informationen von Professor Michael Huth, Mitgründer und CTO des KI-Technologieunternehmens XAIN AG, der seit 2001 Computer Science am Imperial College London lehrt, 43 Prozent aller Opfer kleine und mittelständische Unternehmen. Hinter den Angriffen stecke ein ausgereiftes, dunkles Ökosystem, in dem Angreifer Methoden entwickelten und anböten. So kaufen und verkaufen Cyberkriminelle potenzielle Sicherheitslücken und bündeln sie, um automatisierte und orchestrierte Angriffe zu unternehmen.

Es werden sogar ganze „Dienstleistungspakete“ verkauft – wie Ransomware mit kompletter Abwicklung von erpressten Zahlungen auf ein Konto im sicheren Finanzhafen eines Drittlandes. Wer zukunftsorientiert sein will, muss seine Infrastruktur vernünftig aufstellen und kontinuierlich pflegen, so Huth. Um die Angriffsflächen von Cyberattacken zu minimieren, sollten auch alle Geräte standardmäßig mit ausreichender Virensoftware ausgestattet sein. Zusätzlich ist es sinnvoll, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für E-Mail-Dienste und ähnliches einzuführen. Je mehr Tools die Mitarbeitenden nutzen, desto größer natürlich auch die Zahl der potenziellen Einfallstore. Dabei beobachten Cyberkriminelle nach Huth die neusten Updates sehr genau. So überprüften Hacker zum Beispiel am Microsoft Patch Day - dem zweiten Dienstag im Monat -, welche Sicherheitslücken Microsoft schließt und welche nicht.

Zusammenfassung

Künstliche Intelligenz sei ein großer Trend der Cybersecurity. Sie könne helfen, Phishing-Mails im Postfach der Mitarbeitenden zu vermeiden – zum Beispiel indem Nachrichten mit einem gewissen Grad der Abnormalität klassifiziert und aussortiert werden. Es gibt auch Projekte, in denen das Leseverhalten eines Sicherheitsprozesses in einem Betriebssystem durch Künstliche Intelligenz überwacht wird. Gesucht wird nach verdächtigen Lesemustern, die Hinweise für Cyberangriffe sein könnten. Solche Ansätze können helfen, die Sicherheit eines größeren Netzwerks zu verbessern.

Autor des Magazinbeitrages

Dr. Sabine Theadora Ruh - Dozentin und Tutorin des DeLSt

Dr. Sabine Theadora Ruh

  • Wirtschaftsjournalistin 
  • Dozentin und Tutorin des DeLSt


Sie interessieren für eine Weiterbildung? Dann empfehlen wir Ihnen diese Fernstudiengänge:



Quellenangaben (Stand: 08.2020)

  • Huth

Können wir Sie unterstützen?

Wir beraten Sie gerne!

Zurück