Warum Mitarbeitergespräche wichtig sind

Der Begriff „Mitarbeitergespräch“ wird bei vielen Menschen, sowohl bei Arbeitnehmern wie auch bei Arbeitgebern nicht unbedingt mit positiven Gedanken assoziiert. Es wird oftmals mit Aufwand für die Vorbereitung und kritischem Feedback in Verbindung gebracht. So wird dieser meist einmal jährlich stattfindende Termin meist als sehr unangenehm wahrgenommen. Doch warum ein Mitarbeitergespräch so wichtig ist und welche Vorteile es haben kann, wird häufig übersehen.

Mitarbeitergespräche sind selten beliebt. Warum aber ein Mitarbeitergespräch wichtig ist und welche Vorteile es haben kann, lesen Sie in diesem Blogbeitrag.Im Idealfall ist ein Mitarbeitergespräch nicht nur eine eher störende Forderung der Personalabteilung, sondern der tatsächliche Wunsch der Führungskraft und auch die des Mitarbeiters. Denn nur, wenn die Gesprächspartner hinter solch einem Austausch stehen, kann dies auch effektiv abgehalten werden.

Hier wird auch bereits der entscheidende Begriff genannt: Ein Mitarbeitergespräch sollte als „Austausch“ für alle Gesprächsparteien angesehen werden. Leider wird es in vielen Unternehmen noch als reines „Führungsinstrument“ verstanden und entsprechend auch ausgeführt. Das eigentliche Ziel jedoch sollte sein, dass beide Seiten die Möglichkeit erhalten in einem geeigneten Rahmen ihre Sicht der Dinge, ihre Wünsche und Ziele kommunizieren zu können.

Nur wenn diese Möglichkeit in regelmäßigen Abständen gegeben ist, können zwei bzw. mehrere Parteien dauerhaft dieselbe Linie fahren. Doch wie genau kann ein solches Mitarbeitergespräch sinnvoll und zielführend durchgeführt werden? Eine klassische und auch bewährte Methode ist folgender Aufbau: Im ersten Schritt geht es um gegenseitiges Feedback. Zielvereinbarungen können getroffen und über zukünftige Perspektiven und Entwicklungen gesprochen werden. Im allgemeinen Feedback werden z.B. die aktuellen Arbeitsaufgaben, der Stand der bisher definierten Ziele sowie eine allgemeine Beurteilung des Mitarbeiters und dessen Arbeitszufriedenheit angesprochen. Auch zukünftige Aufgabenplanungen und Zielvereinbarungen sind hier gut platziert. Sowohl Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer haben hier die Möglichkeit berufliche Perspektiven, persönliche Wünsche und eventuelle Weiterbildungsmaßnahmen zu besprechen.

Einige Arbeitgeber bauen auch eine Stärkenübung ein. Mit der Stärkenübung erfolgt eine Konzentration auf die Stärken des Mitarbeiters welche durch eine Selbst- und Fremdeinschätzung identifiziert werden und somit mögliche Entwicklungspotenziale abgeleitet werden können. So erhält die Führungskraft die Möglichkeit seinen Arbeitnehmer optimal einsetzen zu können. Unabhängig vom tatsächlichen Aufbau und Inhalt des Gesprächs ist jedoch grundsätzlich eine gute Vorbereitung beiderseits, eine klare Strukturierung sowie ein positives Mindset und eine gute Atmosphäre notwendig. Denn nur so kann im vorgegeben Zeitrahmen auch das bestmögliche Ergebnis erzielt werden.

Zusammenfassung

Auch wenn Mitarbeitergespräche beim Großteil der Führungskräfte und Mitarbeiter eher unbeliebt sind, sollten die Vorteile keinesfalls außer Acht gelassen werden. Nicht die Angst vor z.B. möglichen Konfrontationen sollte im Vordergrund stehen, sondern die Möglichkeit Wünsche und Ziele beider Seiten zu identifizieren und zu besprechen. Denn nur über eine gezielte und regelmäßige Kommunikation können eventuelle Missverständnisse und Unzufriedenheit zum Großteil vermieden und sichergestellt werden, dass alle Parteien an einem Strang ziehen. Welche Bereiche und Themen in dem Mitarbeitergespräch letztendlich tatsächlich angesprochen werden, ist jeweils von der individuellen Situation abhängig.

Autor des Magazinbeitrages

Dennis Weißflog  - Dozent und Tutor des DeLSt

Dennis Weißflog

  • B.A. Europäische BWL
  • M.A. Business Administration
  • Dozent und Tutor des DeLSt


Sie interessieren für dieses Thema? Dann empfehlen wir Ihnen diese Fernstudiengänge:




Können wir Sie unterstützen?

Wir beraten Sie gerne!

Zurück