CONTENT INDEX PLACEHOLDER

Ein Abschluss als Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen: der Startschuss für Ihre Karriere

Bereiten Sie sich optimal auf die IHK-Prüfung vor!

Das Gesundheitswesen ist eine wachsende Branche. Die Gründe hierfür sind vielfältig. So ist in den letzten Jahren der Bedarf an qualifiziertem Personal aufgrund eines erhöhten Gesundheitsbewusstseins und eines tendenziell steigenden Durchschnittsalters in der Gesellschaft stark angestiegen. Auch haben sich die Anforderungen gewandelt, denn gerade im leitenden Bereich von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen sind heutzutage zunehmend auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse gefragt. Menschen, die eine erste abgeschlossene Ausbildung mit gesundheitlichem Schwerpunkt mitbringen, haben durch das Zertifikat als Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen eine Möglichkeit, sich für verantwortungsvolle Aufgaben des Managements zu qualifizieren. Der IHK-Abschluss vermittelt kaufmännisches Fachwissen, speziell ausgerichtet auf die Sozial- und Gesundheitsbranche. Wer sich auf die Prüfung bei der IHK in München vorbereiten möchte und dabei Wert auf zeitliche und örtliche Flexibilität legt, ist mit der Teilnahme an einer Weiterbildung am DeLSt gut beraten.


Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten mit einem Abschluss der IHK München

Da der Abschluss als Fachwirt dem Niveau des Bachelors entspricht (DQR-Stufe 6), werden Fachkräfte mit dieser Qualifikation im leitenden Bereich eingesetzt. Sie sind verantwortlich für die Planung, Überwachung und Steuerung von Prozessen in Organisationen des Gesundheits- und Sozialwesens und können für unterschiedliche Arbeitgeber tätig werden. Zu den Einrichtungen und Unternehmen, die Fachwirte mit diesem Schwerpunkt beschäftigen, zählen beispielsweise Kliniken und Reha-Einrichtungen, Krankenkassen, Pflege- und Seniorenheime sowie Rettungsdienste, Versicherungen oder Organisationen der freien Wohlfahrtspflege. Auch bei Fitness- und Wellness-Anbietern können Sie nach Ihrem Abschluss arbeiten. Die Aufgaben liegen meist im Führungsbereich und umfassen die Koordination von Arbeitsabläufen, die Planung und Durchführung von Marketingmaßnahmen sowie die Kostenrechnung und Erarbeitung von Finanzierungsplänen und das Arbeiten mit Controlling-Instrumenten. Überdies können Fachwirte des Gesundheits- und Sozialwesens Ihr Fachwissen im Qualitäts- und Projektmanagement oder dem Bereich der Mitarbeiterschulung und Weiterbildungsplanung einbringen. Dazu bereitet der in München erworbene Abschluss auf Tätigkeiten in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vor.


Verschiedene Zeitmodelle der Weiterbildung als Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen

Die Weiterbildung, mit der Sie sich auf die Prüfung bei der IHK in München vorbereiten können, bietet ein Höchstmaß an Flexibilität und ist mit unterschiedlichen Lebensbedingungen vereinbar. Durch die Unabhängigkeit von zeitlichen sowie örtlichen Vorgaben ist eine Teilnahme sowohl in Vollzeit- als auch in Teilzeitform sowie berufsbegleitend möglich. Darüber hinaus eignen Sie sich das Wissen, dass Sie für den Abschluss als Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen in München benötigen, in Ihrem eigenen, individuellen Lerntempo an. Am schnellsten gelangen Sie in der Vollzeitvariante zum für die Prüfung erforderlichen Fachwissen: Diese nimmt bei 35 Lernstunden eine Gesamtdauer von vier Monaten in Anspruch. In der Teilzeitform wenden Sie wöchentlich 15 Stunden auf und absolvieren die Weiterbildung in neun Monaten. Wer sich neben dem Beruf auf den Termin in München vorbereiten möchte, kann dies im Laufe von 18 Monaten bei einem Wochenaufwand von sechs Lernstunden erreichen. Auch ein Wechsel der Zeitform kann während der Fortbildung jederzeit vorgenommen werden. Egal, wie viel Zeit pro Woche Sie für die Weiterbildung aufwenden können und wollen: Sie erlangen genau die Kenntnisse, die im Rahmen der mündlichen und schriftlichen Prüfung bei der IHK in München abgefragt werden und die für Ihre beruflichen Aufgaben im Management von Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens notwendig sind. 


Voraussetzungen für die Teilnahme an der Prüfung bei der IHK München

IHK-Vorbereitungskurs zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK in München und Umgebung

Für die Teilnahme an der Weiterbildung des DeLSt bestehen keine formale Voraussetzungen. Vorhanden sein sollte ein PC, Laptop oder Tablet mit einem Internetzugang. Um sich zur Prüfung bei der IHK in München anzumelden und den Abschluss als Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen zu erlangen, müssen jedoch einige Bedingungen erfüllt werden. Sie werden zugelassen, sofern Sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  1. abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung geregelten kaufmännischen, verwaltenden, medizinischen oder handwerklichen Ausbildungsberuf des Gesundheits- und Sozialwesens und danach eine mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis oder
  2. abgelegte Abschlussprüfung in einem bundesrechtlich geregelten Beruf im Gesundheitswesen oder einem dreijährigen landesrechtlich geregelten Beruf im Gesundheits- und Sozialwesen und eine mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis oder
  3. abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium und eine mindestens zweijährige einschlägige Berufspraxis oder
  4. abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten kaufmännischen, verwaltenden oder hauswirtschaftlichen Ausbildungsberuf und danach insgesamt eine mindestens zweijährige einschlägige Berufspraxis oder
  5. insgesamt mindestens fünf Jahre Berufspraxis nachweist.

Hinweis: Die Zulassungsvoraussetzungen müssen erst zum Zeitpunkt der IHK-Prüfung erfüllt sein. Sie können also ggf. fehlende Berufspraxis auch parallel zu Ihrer Weiterbildung am DeLSt erwerben.


Umfangreiches Know-how mit betriebswirtschaftlichen Schwerpunkten

Die Qualifikation als Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen eröffnet zahlreiche interessante Perspektiven für Fachkräfte, die bereits eine erste Ausbildung in dieser Branche absolviert haben und Berufspraxis aufweisen. Der Abschluss erfolgt über eine öffentlich-rechtlich anerkannte Prüfung bei der IHK in München. Im Rahmen der Weiterbildung werden diverse Fachgebiete der Betriebswirtschaft abgedeckt, um ein möglichst breites Wissen zu vermitteln. Thematisierte Inhalte umfassen Betriebliche Prozesse im Gesundheitswesen, das Qualitätsmanagement sowie vertiefend das Qualitätsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen. Außerdem lernen Sie Wissenswertes über das Projektmanagement, erweitern Ihre Kompetenzen des Rechnungswesens im Gesundheits- und Sozialwesen und erfahren, nach welchen Vorgaben die Finanzbuchführung und das Controlling durchzuführen sind. Weitere Bestandteile der Weiterbildung stellen das Marketing allgemein sowie speziell das Gesundheitsmarketing bzw. Sozialmarketing dar, das beispielsweise die Planung und Durchführung von Fundraising-Maßnahmen umfassen kann, ein Instrument, das für das Sozial- und Gesundheitswesen von gesonderter Bedeutung ist. Ergänzt wird die Weiterbildung durch eine Präsentation, die mit einem Fachgespräch kombiniert wird. Diese beiden Elemente sind angelehnt an die tatsächliche Prüfung bei der IHK in München, sodass Sie eine realistische Vorstellung des Ablaufs erhalten. 


Förderungsmöglichkeiten für die berufliche Weiterbildung

Aufstiegs-BAföG, Meister-BAföG, Bildungsprämie und AZAV-BildungsgutscheinSofern Sie die Voraussetzungen erfüllen, haben Sie einen Anspruch auf eine Förderung, durch die ein Teil der Kosten oder sogar die gesamten Lehrgangsgebühren bezuschusst werden. Liegt Ihr jährliches Einkommen unterhalb von 20.000 Euro, können Sie die Bildungsprämie beantragen, eine Förderung die durch das BMBF vergeben wird. Bei dieser Finanzierung übernimmt der Staat die Hälfte der Kosten (höchstens 500 Euro) für eine Fortbildungsmaßnahme.

Eine Übernahme der gesamten Gebühren bietet der Bildungsgutschein. Dieser wird durch die Bundesagentur für Arbeit gewährt. Der Personenkreis, der für diese Form des Zuschusses in Frage kommt, umfasst Arbeitslose sowie Berufsrückkehrer, die nach längerer Abwesenheit einen Wiedereinstieg in die Arbeitswelt anstreben. Auch für Arbeitnehmer kann diese Förderung unter Umständen gewährt werden, sofern eine drohende Arbeitslosigkeit durch die Teilnahme an einer weiterbildenden Maßnahme abgewendet werden kann. 

Auch für Menschen mit einer abgeschlossenen Erstausbildung besteht die Option, einen Zuschuss vom Staat zu erhalten. Sie haben die Option, das Aufstiegs-BAföG zu beantragen. Die Vergabe erfolgt unabhängig davon, ob der Lehrgang in Vollzeit-, Teilzeitform oder berufsbegleitend durchlaufen wird. Das Aufstiegs-BAföG enthält eine Förderung in Höhe von 40 % der Kosten, während die restlichen 60 % über ein Darlehen der KfW getragen werden. Bei erfolgreichem Abschluss der Prüfung in München entfallen 40 % des zurückzuzahlenden Betrages. Mithilfe dieser Finanzierung können Sie somit bis zu 64 % der Gesamtkosten auslagern. 

Möchten Sie sich über die Fördermöglichkeiten und deren Voraussetzungen genauer informieren? Gerne informieren wir hierzu ausführlich - kontaktieren Sie unser Team der Bildungsberatung!


Eine Qualifikation mit vielen Perspektiven: Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen

  • optimale Kombination aus Berufspraxis im Gesundheits- und Sozialwesen sowie kaufmännischen Kompetenzen
  • hohe Anerkennung von öffenlich-rechtlichen IHK-Abschlüssen auf dem Arbeitsmarkt
  • Abschluss auf dem Niveau des Bachelors einer Hochschule (gemäß DQR)
  • durch flexible Zeitmodelle lässt sich die Bildungsmaßnahme mit unterschiedlichen Lebensbedingungen vereinbaren
  • Erwerb von Kenntnissen in Marketing, Controlling, Investitionsplanung und vielen anderen kaufmännischen Fachgebieten
  • der Einstieg in den Lehrgang ist täglich möglich
  • Wechsel der Zeitform kann während des Kurses jederzeit erfolgen

Starten Sie noch heute Ihre IHK-Prüfungsvorbereitung


Können wir Sie unterstützen?

Wir beraten Sie gerne!